Unnas Friedhöfe immer öfter im Visier von Bronzedieben

dzDreister Diebstahl

Keine fünf Wochen, nachdem auf dem Friedhof in Niedermassen mehrere Bronze-Skulpturen entwendet wurden, war jetzt der Südfriedhof das Ziel von pietätlosen Dieben.

Unna

, 22.11.2018, 14:12 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über einen Meter hoch war das Kreuz aus Bronze, das von einem Grab auf dem Südfriedhof verschwunden ist. Mit brachialer Gewalt müssen es die Diebe aus der Betonverankerung auf dem Grab gerissen haben - kaum vorstellbar, dass dies ohne Lärm vonstattengegangen sein soll.

Die Betroffenen haben Anzeige erstattet und hoffen, dass jemand in der Zeit von Samstag, 17. November, bis Dienstag, 20. November, etwas Auffälliges bemerkt hat. Ina Semleit, Leiterin der städtischen Friedhofsverwaltung, schließt nicht aus, dass weitere Gegenstände entwendet wurden.

„Nicht immer wird es ja sofort bemerkt. Es ist durchaus wahrscheinlich, dass viele Angehörige erst am kommenden Totensonntag feststellen, dass etwas entwendet wurde“, so Semleit. Sie hat in den vergangenen drei Monaten eine Zunahme von Bronze-Diebstählen auf den Friedhöfen im Stadtgebiet festgestellt.

Unnas Friedhöfe immer öfter im Visier von Bronzedieben

Erst vor fünf Wochen war auf dem Friedhof Niedermassen eine 70 Kilogramm schwere Bronzefigur gestohlen worden. © Anna Gemünd

Erst vor fünf Wochen war der Friedhof in Niedermassen das Ziel von Bronze-Dieben: Hier war unter anderem eine 70 Kilogramm schwere Madonnen-Figur aus ihrem Fundament gerissen worden. „Im Sommer war es der Friedhof in Afferde, auf dem Vasen, Schalen und Lampen aus Bronze gestohlen wurden“, erinnert sich Semleit.

Unnas Friedhöfe immer öfter im Visier von Bronzedieben

Im Juli 2018 entwendeten Diebe Schalen und Lampen aus Bronze von Gräbern auf dem Friedhof in Afferde. © UDO HENNES

Nicht nur Bronze, für das sich die Täter offenbar einen finanziellen Gegenwert erhoffen, haben die Diebe im Visier: Im Mai dieses Jahres montierten unbekannte Täter die Regenfallrohre aus Kupfer von der Trauerhalle am Südfriedhof ab.

Unnas Friedhöfe immer öfter im Visier von Bronzedieben

Im Mai 2018 waren die Kupfer-Regenrohre an der Trauerhalle auf dem Südfriedhof das Ziel von Dieben. © Udo Hennes

Ina Semleit appelliert an die Betroffenen, jeden Diebstahl von einer Grabstätte bei der Polizei zur Anzeige zu bringen. „Vielleicht taucht etwas von dem Diebesgut wieder auf und die Polizei kann es zuordnen“, so Semleit. Zudem trage ein erhöhtes Anzeigenaufkommen dazu bei, dass die Aufmerksamkeit sowohl der Polizei als auch der „normalen“ Friedhofsbesucher geschärft würde, ist Semleit überzeugt.

„Vielleicht schauen die Leute dann genauer hin, wenn sie tagsüber auf dem Friedhof kleiner Gruppen von Menschen sehen, die scheinbar mehrere Gräber ansteuern und auskundschaften.“ Dies könne ein Hinweis darauf sein, dass mögliche Bronze-Skulpturen vorab auf ihre Befestigung untersucht würden, um sie anschließend im Schutz der Dunkelheit zielgerichtet entfernen zu können.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neben dem Kamen-Karree

Das passiert neben Ikea und L‘Osteria: Namhafte Firmen in der Warteschlange

Hellweger Anzeiger Eishalle

„Unna braucht Eis“ will „Trümmerhaufen“-Kritik aus Bergkamen nicht kommentieren

Meistgelesen