50 Prozent weniger Gäste: Unnaer Restaurant leidet unter Warnstufe Rot – und reagiert

dzCoronavirus

Die Sorgen aufgrund steigender Corona-Fallzahlen machen sich auch im Unnaer Restaurant „Xclusive Kitchen“ bemerkbar: Die Gäste fühlen sich unsicher, bleiben zunehmend aus. Ein Grund für die Betreiber, zu reagieren.

Unna

, 14.10.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist eine Entscheidung, die Ben Blume und Thorben Zitt nicht leichtgefallen ist, dafür aber umso dringender nötig war: Die Geschäftsführer des Restaurants „Xclusive Kitchen“ in Unna schließen ihr Lokal ab Montag (19. Oktober) für einen Umbau bis Anfang Dezember - das machten die neusten Corona-Entwicklungen erforderlich.

„Nach der Pressekonferenz von Armin Laschet kamen fünf Stornierungen rein. Auch die Reservierungsquote ist seitdem um 70 Prozent eingestürzt.“
Ben Blume, Geschäftsführer bei „Xclusive Kitchen“

Eigentlich wollten die Geschäftsführer mit der Erneuerung der Küche und dem Umbau des Obergeschosses bis Januar warten, nun ziehen sie die Renovierung jedoch vor - zusammen mit zusätzlichen, coronabedingten Änderungen, die keinen Aufschub erlaubten: Die Gastronomen wollen ihre Lüftungsanlage optimieren, um die Kunden so besser vor einer möglichen Infektion zu schützen.

Gäste fühlen sich in geschlossenen Räumen unwohl

„Die Gäste sind einfach unsicher und sorgen sich in geschlossenen Räumen um ihre Gesundheit“, sagt Ben Blume. War es dem Gastronom nach dem Lockdown im Frühjahr noch möglich, die Gästezahl bis dato zu stabilisieren, werde dies nun angesichts der kälteren Temperaturen und der steigenden Infektionszahlen umso schwieriger: „Nach der Pressekonferenz von Armin Laschet kamen fünf Stornierungen rein. Auch die Reservierungsquote ist seitdem um 70 Prozent eingestürzt“, sagt Blume. „Im Vergleich zur letzten Woche haben wir um die Hälfte weniger Gäste.“

Die Lüftungsanlage ist schon vorhanden, wird aber optimiert: Die Gäste sollen dann bei einem hundertprozentigem Luftaustausch beruhigt speisen können.

Die Lüftungsanlage ist schon vorhanden, wird aber optimiert: Die Gäste sollen dann bei einem hundertprozentigem Luftaustausch beruhigt speisen können. © Marcel Drawe

Hundertprozentiger Luftaustausch durch Umbau der Lüftungsanlage

Umso wichtiger sei es ihm und seinem Geschäftspartner, sofort zu reagieren: „Wir können unsere Art der Gastronomie nicht umsetzen, wenn der Gast ein mulmiges Gefühl hat“, sagt Zitt. Deshalb nütze es auch nichts, jetzt zu sparen. „Genau in dieser Zeit muss man investieren.“ Der Gast sei nämlich das oberste Gut, und wenn dieser sich nicht wohlfühlt, sei auch das schönste Ambiente und das beste Essen vergebliche Liebesmüh.

Jetzt lesen

Deswegen soll die Optimierung der Lüftungsanlage nun für einen hundertprozentigen Luftaustausch sorgen - und das Infektionsrisiko der Gäste minimieren. Die Anlage saugt dann die verbrauchte Luft an und leitet sie nach draußen, während Frischluft von dort hineingeführt wird. Das Ergebnis, so die Geschäftsführer: „Man sitzt in einem beheizten Raum, hat aber dieselbe Luftqualität wie draußen.“ Dieses Argument soll auch jene Gäste überzeugen, die das Restaurant in Krisenzeiten nur im Sommer besucht haben, sofern sie auf der Dachterrasse sitzen konnten.

„Genau in dieser Zeit muss man investieren.“
Thorben Zitt, GESCHÄFTSFÜHRER BEI „XCLUSIVE KITCHEN“

Neueröffnung von Restaurant und Bistro in Dortmund

Wer dennoch auch jetzt einen Besuch in dem Restaurant geplant hatte, muss trotz der Umbauarbeiten nicht ganz auf die Speisen von „Xclusive Kitchen“ verzichten: Vor drei Wochen haben die Unternehmer in Dortmund unter dem Namen „Das Hoesch“ ein weiteres Restaurant mit identischem Speiseangebot sowie ein Bistro mit ähnlichem Konzept eröffnet. In dem Neubau sei von vornherein eine Lüftungsanlage mit hundertprozentigem Luftaustausch installiert worden, sodass die Gäste sich hier auch im geschlossenen Raum sicher fühlen dürfen.

Ab Anfang Dezember ist dann auch das Unnaer Restaurant an der Massener Straße wieder geöffnet - mit neuer Küche, neuer Lounge sowie einer Lüftungsanlage, die eine Luftqualität wie draußen verspricht.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Video-Expertengespräch
Corona-Schnelltest: „Ärzte wollen keinen schnellen Euro verdienen“
Hellweger Anzeiger Katharinen-Hospital
„Getrennte Wege“: Chef-Anästhesist Kelbel nicht mehr im Katharinen-Hospital tätig
Meistgelesen