Ohne Navi und nur über Landstraßen: Unnaer fahren in 16 Tagen durch zehn Länder

dzFür guten Zweck

Zehn Länder, zwei Freunde und ein Ziel: In 16 Tagen um die Ostsee, ohne Navigation, ohne Autobahnen und in einem Auto, das über 20 Jahre alt ist. Mit dieser Reise sammeln zwei Unnaer Geld die „Aktion für Kinder in Unna“.

Unna

, 25.12.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jens Wegmann und Thorsten Paasch sind Abenteurer. Zumindest ist das, was die beiden Unnaer für den Sommer 2020 geplant haben, abenteuerlich: Sie fahren in 16 Tagen durch zehn Länder rund um die Ostsee – ohne Autobahnen, ohne Navigationsgerät, ohne GPS. Dafür in einem Auto, das über 20 Jahre alt ist. So sehen es die Regeln des „Baltic Sea Circle“ vor, einer Abenteuerrallye, die neben dem Spaß auch einen guten Zweck erfüllt.

Jetzt lesen

„Ohne den hätten wir es wahrscheinlich nicht gemacht“, sagt Wegmann, als er von der Motivation für die Reise erzählt. Die Idee, einen außergewöhnlichen Roadtrip mit dem Sammeln von Spendengeld zu verknüpfen, habe die beiden Freunde dazu motiviert, sich für die Challenge um die Ostsee anzumelden.

Ohne Navi und nur über Landstraßen: Unnaer fahren in 16 Tagen durch zehn Länder

Im Auto „Schlucke“, versehen mit dem Logo des Teamnamens „Bang Boom Baltic!“ geht es in 16 Tagen um die Ostsee. © Marcel Drawe

Von Hamburg bis zum Nordkap und zurück

Dabei geht es von Hamburg über das Baltikum und Russland hoch zum Nordkap, von dort aus auf der anderen Ostseeseite über die Lofoten und durch Schweden zurück zum Ausgangspunkt – in 16 Tagen. „Das wird sportlich“, sagt Paasch. „Aber wir freuen uns auf die Herausforderung.“

Das Spendengeld, das er und Wegmann auf den rund 7500 Kilometern einnehmen, geht an die „Aktion für Kinder in Unna“, die sich um bedürftige Minderjährige in Unna kümmert.

Auf der Suche nach Sponsoren

Dafür, und um die eigenen Ausgaben zu decken, sind die Freunde noch fleißig auf der Suche nach Sponsoren und Unterstützern: Denn Tankfüllungen, Kartenmaterial und Russlandvisa müssen ebenso bezahlt werden wie Campingausrüstung, Verpflegung und eventuelle Unterkünfte. Und auch das Auto, das eigens für die Reise angeschafft wurde, hat Ausgaben verursacht.

Nach der Fahrt soll der Wagen zwar wieder verkauft werden, so der aktuelle Plan, „aber vielleicht ist er uns bis dahin auch zu sehr ans Herz gewachsen“, sagen die Freunde. Schließlich wurde der 21 Jahre alte Ford bereits liebevoll auf den Namen „Schlucke“ getauft und mit dem Logo des Teamnamens „Bang Boom Baltic!“ verschönert.

Spendengelder für den guten Zweck

“Aktion für Kinder in Unna“

  • Die Aktion für Kinder in Unna sorgt dafür, dass bedürftige Kinder am Mittagessen in den Schulen und Kitas teilnehmen können.
  • Gespendet werden kann an: Volksbank Unna
    IBAN: DE48 4416 0014 6343 1625 00
    SWIFT-BIC: GENODEM1DOR

Interessierte können die Reise in sozialen Netzwerken verfolgen

Name und Logo sollen für einen Wiedererkennungswert sorgen, wenn die beiden Männer mit dem Wagen durch Nordeuropa fahren. „Wir haben uns schon bei Facebook und Instagram angemeldet, damit Interessierte unsere Reise verfolgen können.“

Und, so wünschen es sich die beiden, bestenfalls auch spenden, damit eine möglichst große Summe für bedürftige Kinder aus Unna zusammenkommt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Vater-Kind-Tag
Väter und Kinder basteln Boote aus Luftpolsterfolie mit speziellem Luftballonantrieb
Hellweger Anzeiger Neujahrsempfang
Grüne Bürgermeisterkandiatin für Unna schärft ihr Profil abseits grüner Kernthemen
Hellweger Anzeiger Verkehr
Mit Karte: Warum das LKW-Durchfahrtverbot auf der B1 in Dortmund für Unna wichtig ist
Hellweger Anzeiger Tag der offenen Tür
Ernst-Barlach-Gymnasium greift Plänen der Landesregierung mit Informatikunterricht vor
Meistgelesen