Falschparker an der Moschee sorgen für Beschwerden

dzFalschparker

Einmal in der Woche ist die Höingstraße zugeparkt: Besucher der Moschee, die zum Freitagsgebet kommen, blockieren Einfahrten und Bürgersteige. Das Ordnungsamt der Stadt Unna will reagieren.

Unna

, 06.03.2020, 15:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jeden Freitag von 13 bis 14 Uhr sind die Bürgersteige an der Höingstraße rund um die Moschee zugeparkt. Jeden Freitag muss ein Unnaer, der nicht namentlich genannt werden möchte, dort entlang laufen. Und jeden Freitag ärgert er sich aufs Neue über die Menschen, die ihr Auto dort ordnungswidrig abstellen, um das Mittagsgebet in der Moschee zu besuchen.

Ordnungsamt reagiere bis jetzt nicht

„Die Situation ist einfach untragbar“, meint der Unnaer. Zuletzt habe er beobachtet, wie ein Paketdienstleister versucht hat, mit seinem Sackkarren den Bürgersteig zu nutzen, was durch die falsch abgestellten Autos nicht möglich gewesen sei. Schon mehrfach habe der Unnaer das Ordnungsamt über die Sachlage informiert, passiert sei jedoch nichts. „Es werden keine Knöllchen verteilt“, sagt er.

„Ich habe nichts gegen Ausländer, ich habe was gegen Falschparker.“
Unnaer, der sich über Falschparker an der Moschee beschwert

Dass es Menschen anderes Glaubens sind, die ihr Auto falsch abstellen, störe ihn dabei nicht, wie er sagt: „Ich habe nichts gegen Ausländer, ich habe was gegen Falschparker.“

Aussagen, die Erdal Koc von der Türkisch-Islamischen Gemeinde Unna nur schwer nachvollziehen kann: „Wir sind seit 30 Jahren hier, die Parksituation war schonmal deutlich schlimmer“, sagt er. Selbst dann hätte sich nur einmal jemand beschwert, neuerdings kämen Feindlichkeiten jedoch öfter vor. „Ich habe den Eindruck, dass es gerade hip ist, sich zu beschweren“, so seine Meinung.

Die Bürgersteige an der Höingstraße in Unna sind während des Freitagsgebets komplett zugestellt. Ein Durchkommen für Fußgänger ist nicht möglich.

Die Bürgersteige an der Höingstraße sind während des Freitagsgebets komplett zugestellt. Ein Durchkommen für Fußgänger ist nicht möglich. © Vivien Nogaj

Türkisch-Islamischer Verein bemüht sich

Dennoch sei der Gemeinde bewusst, dass die Höingstraße gerade freitagmittags, am religiösen Hochtag der Muslime, durch die Autos vieler Besucher blockiert ist. „Wir wissen das und wir geben unser Bestes, die Situation zu lösen.“

Etwa weise die Gemeinde ihre Besucher regelmäßig darauf hin, sich an die Parkordnung zu halten. „Wir haben sogar Gebete unterbrochen, um Halter ihre Autos wegfahren zu lassen“, so Koc. Weil freitags aber besonders viele Leute zum Gebet kommen, auch von außerhalb, sei die Situation eben nur schwer zu kontrollieren. „Dabei haben wir unsere Parkplätze schon ausgebaut“, sagt Koc. Irgendwann seien die Möglichkeiten jedoch ausgereizt.

Kooperation offenbar nicht gewünscht

Um die Situation dennoch zu entspannen, haben die Muslime bereits mehrfach angefragt, die nahegelegene Parkfläche der Werkstatt Kreis Unna nutzen zu dürfen. „Diese bleibt aber abgesperrt, obwohl dort nie ein Auto parkt“, sagt Koc.

Die Parkfläche der Werkstatt Unna an der Moschee bleibt abgesperrt, auch wenn sie kaum genutzt wird.

Die Parkfläche der Werkstatt Unna an der Moschee bleibt abgesperrt, auch wenn sie kaum genutzt wird. Das kritisiert Erdal Koc. © Vivien Nogaj

Dass eine Kooperation offenbar nicht gewünscht ist, mache ihn traurig. Gerade in Zeiten steigender Fremdenfeindlichkeit sei Koc über die Kleinlichkeit mancher Bürger enttäuscht – eben auch, was die Beschwerde über die Parkplatzsituation angeht: „Es handelt sich um eine einzige Stunde an einem einzigen Tag in der Woche“, sagt er. „Dass die Bürger da kein Auge zudrücken können, verstehe ich nicht.“

Der Leser, der sich darüber beschwert, sieht das anders: „Wenn ein Falschparker nur einmal in der Woche für nur eine Stunde auf einem Behindertenparkplatz steht, drückt das Ordnungsamt ja auch kein Auge zu“, so seine Meinung.

Jetzt lesen

An der Höingstraße wird derzeit noch auf Kulanz gesetzt, wie es von Stadtsprecher Christoph Ueberfeld heißt: „Unser Ordnungsamt wird aber zeitnah den Kontakt zur dortigen Gemeinde aufnehmen, um nochmal auf die Missstände hinzuweisen“, sagt er. „Sollte sich die Situation danach immer noch nicht bessern, werden in einem nächsten Schritt die Falschparker aufgeschrieben, sprich: sie erhalten ein Knöllchen.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Landwirtschaft
„Ganz Massen-Nord erstickt in Gülle“: Unnaerin beschwert sich über massiven Gestank
Hellweger Anzeiger Unnalieferts.de
Bei Zurbrüggen wird die Krise zum Wachstumsbeschleuniger für den Online-Shop
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Trotz Coronavirus: Viele Eisdielen sind wieder geöffnet – mit Sicherheitsvorkehrungen