Vor dem Kino Unna wird der rote Teppich ausgerollt. Am Samstag läuft hier der neue Film des Unnaer Regisseurs Felix Eller. An der Abendkasse gibt es nur noch wenige Karten.

Unna

, 19.10.2018, 12:23 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die ältere Dame hat das Plakat gesehen. „Sagen Sie mal, dieser Film, der hier morgen laufen soll. Ich habe in der Zeitung gelesen, dass schon zwei Vorstellungen ausverkauft sind. Wissen Sie, ob es da noch Karten gibt?“ Der junge Mann, den sie vor dem Kino angesprochen hat, nickt. „Ja, für die drei späteren Vorstellungen bekommen Sie noch Karten, auch an der Abendkasse.“ „Oh, vielen Dank, dann schaue ich da mal mit meiner Freundin vorbei.“ Dass sie gerade mit dem Regisseur „dieses“ Films gesprochen hat, scheint der Dame nicht bewusst zu sein. Zu normal, zu studentisch, zu jugendlich wirkt Felix Eller, wie er da am Freitagmittag vor dem Kino steht.

Unna rollt Felix Eller den roten Teppich aus

Vor dem Kino Unna wird der rote Teppich für die Premiere von „All eyes on you“ aufgebaut. Regisseur Felix Eller (rechts) ist dabei. © Anna Gemünd

Vielleicht ist genau diese Bodenständigkeit der Grund für den Erfolg des Unnaer Regisseurs. Sein Film feierte in Berlin Weltpremiere, ging als einziger deutschsprachiger Film auf einem amerikanischen Filmfestival ins Rennen und lief auf einem der größten Filmfestivals in Shanghai – doch für Felix Eller dreht sich alles um Unna.

Restplätze noch frei

1400 Karten im Verkauf

Karten für die Vorstellungen um 20.30 Uhr, 21 Uhr und 21.30 Uhr sind noch begrenzt verfügbar – auch an der Abendkasse können sie erworben werden.

Wo wird der rote Teppich aufgebaut? Wo steht der Bierwagen? Welche Deko braucht es für die After-Show-Party? – Felix Eller könnte dies anderen überlassen, längst hat er unzählige Unterstützer und freiwillige Helfer. Doch Felix Eller ist eben auch ein Unnaer Kind. Und als solches will er, dass die Premiere in seiner Heimatstadt ganz besonders wird.

Unna rollt Felix Eller den roten Teppich aus

In Shanghai lief Felix Ellers Film mit chinesischen Untertiteln.

„Ich bin wahnsinnig gespannt auf die Reaktionen aus Unna“, sagt Eller am Freitagmittag im Gespräch mit unserer Zeitung. Er wird in allen fünf Vorführungen der Unna-Premiere am Samstag den Film anmoderieren. Dass sein Film im Ausland gut ankommt, das hat Eller im vergangenen Jahr deutlich gemerkt. Selbst Chinesen und Amerikaner, die „All eyes on you“ nur mit Untertiteln verfolgen konnten, reagierten begeistert auf den Film aus Unna. „Umso spannender ist es, was Unna selbst sagt. Wir haben hier gedreht, viele Schauspieler stammen aus Unna und hier sitzen wir mit unserer Produktionsfirma“, sagt Eller.

Unna rollt Felix Eller den roten Teppich aus

Vorhang auf in Unna: Am 20. Oktober feiert „All eyes on you“ Premiere im Kinorama Unna. © Daniel Dornhöfer

Mit „All eyes on you“ hat Eller sich nicht nur aufs internationale Parkett begeben, der Film ist zugleich auch der letzte, der quasi in seinem Kinderzimmer entstand. „Bisher war das tatsächlich so, dass dort die Fäden zusammenliefen“, schmunzelt Eller. Doch zu Beginn des Jahres wird Eller mit seiner Produktionsfirma „Lost Tape“ in „offizielle“ Büroräume umziehen – natürlich in Unna. „Ich glaube, wir haben die realistische Chance, hier einen Film- und Medienstandort aufzubauen“, ist Eller von Unnas Potenzial überzeugt.

Welchen Spaß er und seine Crew beim Dreh in Unna hatten, zeigen die Anekdoten rund um die Produktion, die Felix Eller unserer Redaktion verraten hat:

Unna rollt Felix Eller den roten Teppich aus

Das Laub, das im Film zu sehen ist, stellte die Filmcrew vor eine Herausforderung: Sie drehten im Sommer. © JAN SCHULZE

Kein Laub

Der Film wurde im Sommer gedreht, spielt aber an Halloween: Kürbisse waren deswegen meistens aus Keramik und die Laubblätter mussten aus Wäldern kiloweise angeliefert werden. „Es gibt auf dem Schulhof der Nicolaischule einen Baum, der bereits im August Laub wirft. Wir haben den Hausmeister dort gefragt, ob wir das Laub haben können. Ich glaube, der hielt uns für verrückt“, erzählt Eller.

Viele junge Schauspieler

Anna Sacher war erst 15 Jahre alt, als sie 2015 für die Rolle der Elena gecastet wurde. Beim Dreh wurde sie dann 17. Insgesamt wirkten 200 Menschen vor der Kamera mit. Aus „Young and Wild“ sind diesmal André Decker, Kim Schütt, Karsten Jaskiewicz, Michael Bruch, Kathrin Bolle, Florian Eller und Ricarda Duftester wieder dabei. Alle in komplett gegensätzlichen Rollen zum ersten Film.

Unna rollt Felix Eller den roten Teppich aus

Dunkel und stellenweise ziemlich kühl war es während der meisten Drehtermine – sie fanden größtenteils nachts statt. © Martin Kesper

Es war kalt, lang und dunkel

Der Film wurde an 52 Drehtagen gedreht, davon 38 Drehs bei Nacht. Die kälteste Drehnacht war am 5. August 2016, bei 8 Grad. Für das Team wurde dort Glühwein und Tee in Wasserkochern aufgekocht. Die längste Drehnacht begann mit dem Aufbau um 17 Uhr und endete mit dem Abbau um 8 Uhr morgens.

Falscher Friedhof und blinder Geist

Der Friedhof im Film wurde im Bornekamp mit falschen Grabsteinen gebaut, weil die Crew keine Genehmigung für einen echten Friedhof bekam. Schauspieler Elvis Clausen konnte durch die speziellen Kontaktlinsen, die er tragen musste, um weiße Augen wie ein Geist zu haben, bei den Dreharbeiten nichts sehen.

Unna rollt Felix Eller den roten Teppich aus

Blut an den Händen: Schauspielerin Clara Imort. © Jan_Schulze_PHOTOGRAPHY

Falsches Blut, aber echte Stunts

Die Action- und Kampfszenen wurden ohne Stuntdoubles gedreht, alle haben ihre Stunts selbst gemacht.

Unna rollt Felix Eller den roten Teppich aus

Regisseur und Produzent in einem: Felix Eller bespricht eine Szene. © Martin Kesper

Klebeband und Gigabyte

Es wurden 16 Tausend Gigabyte Filmmaterial gedreht. Es wurden während der Dreharbeiten 1,4 Kilometer Klebeband verklebt.

Unna rollt Felix Eller den roten Teppich aus

Familiensache: Felix und sein Bruder Florian Eller (von rechts) im Gespräch mit einem Fotografen während des Drehs.

Familien-Unterstützung

Wie schon in „Young and Wild“, spielt Felix Ellers Bruder Florian auch in „All eyes on you“ eine kleine Rolle – und half als Regieassistent.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Einzelhandel

Sinn will Handelsfläche der P&C-Filiale vergrößern und sucht jetzt Personal für Verkauf

Hellweger Anzeiger Fridays for Future

Mit vielen Fotos und Video: 1100 Schüler und Erwachsene protestieren in Unna für das Klima

Meistgelesen