Dieser Film hat eine überzeugende Hauptdarstellerin: „All eyes on you“ von Felix Eller feierte Samstag Premiere in Unna - und die Stadt spielt selbst einer der tragenden Rollen in dem Film.

Unna

, 21.10.2018, 13:41 Uhr / Lesedauer: 4 min

Ich hatte Angst, dass alle schreiend rausrennen.“ - Diese Sorge von Felix Eller war gänzlich unbegründet: Über mehrere Minuten erhielten er und sein Team von „All eyes on you“ am Samstagabend Applaus, nachdem der neue Film aus Unna über die Leinwand in Saal 1 geflimmert war.

Dem sonst stets so gefasst und ruhig wirkenden Regisseur standen die Tränen in den Augen und er musste ein paar Mal schlucken, bevor er etwas sagen konnte. „Danke an euch alle. Wir hätten uns kein besseres Publikum wünschen können“, wandte sich der 25-Jährige an sein Unnaer Publikum. Dass „All eyes on you“ in Unna etwas ganz Besonderes werden würde, daran bestand schon im Vorfeld eigentlich kein Zweifel.

Video: Justus Vrede sorgt als Clown auf dem Lindenplatz vor der Premiere für lustige (Schreck)-Momente

Schließlich hatte Felix Eller in Unna gedreht und nicht nur die Hauptrollen mit Unnaer Gesichtern besetzt: Neben André Decker, den Unnaern als künstlerischer Leiter des Theaters Narrenschiff bekannt, auch Anna Sacher, die als Elena im Film alle Fäden zusammenführt. „Die Temperaturen beim Dreh waren echt krass“, verriet die 19-jährige auf dem roten Teppich, „vor allem, als wir eine Sommerszene, in der ich ein dünnes Top trage, im November gedreht haben. Da war man froh, als sie im Kasten war und dann kam von Felix: So und jetzt bitte noch mal ohne Zittern.“

Unna kann ganz großes Kino

Die Unnaerin Anna Sacher spielt die mysteriöse Elena. © Martin Kesper

Für die PGU-Abiturientin, die mittlerweile Theaterwissenschaften studiert, war es nicht die erste Rolle: In der Jugendkunstschule und im Theater Narrenschiff ist sie schon länger dabei und feiert am 27. Oktober schon die nächste Premiere. Dann hebt sich der Vorhang für „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“, die neueste Narrenschiff-Produktion, bei der Anna Sacher als Regieassistentin mitgewirkt hat. „Ich bin immer wieder überrascht, wie viel Talent in Unna steckt“, sagte dann auch Felix Eller und verriet, dass beim Casting für „All eyes on you“ Schauspieler aus ganz NRW waren – doch die aus Unna einfach die besten gewesen seien.

Der Film im Kino

Jetzt beginnt die Vermarktung

Ab Januar soll „All eyes on you“ im regulären Programm des Kinorama Unna laufen. Felix Eller will seinen Film im Winter vermarkten; er hofft natürlich, dass der Film in weitere Kinos gezeigt wird. Kleinkunstkinos aus Dortmund und Bochum haben bereits Interesse signalisiert. Aber auch die Video-on-Demand.Dienste sind für Eller interessant.

Und auch die Stadt selbst sei der perfekte Drehort: „In typischen Film-Großstädten wäre das nicht möglich gewesen“, zeigte sich Eller überzeugt von Unnas Film-Potenzial. Das sahen offensichtlich auch die Premieren-Zuschauer so: Jubelschreie während des Abspanns, als die Namen der Unnaer Schauspieler, Visagisten und Techniker über die Leinwand liefen, und stehende Ovationen zeigten eindeutig: „All eyes on you“ ist in Unna angekommen. Zuhause.

Unna kann ganz großes Kino

Unnaer erkennen in dieser Filmszene sofort: Clara Imort fährt hier die Morgenstraße hinauf.

Die Filmkritik: Eine Hommage an Unna

Filme werden immer in Kategorien gesteckt. Liebesfilm, Komödie, Drama, Horrorfilm – diese Kategorien vereinfachen, geben Orientierung, wecken Erwartungen. Für „All eyes on you“ gibt es keine Kategorie. Es fällt schwer, diesen Film in eine Schublade zu stecken,.

Ja, es geht um zwei Menschen, die sich lieben, aber nicht zueinander finden. Also ein Liebesfilm? Ja, aber nicht nur. Der Film spielt in der Halloween-Nacht, der Nacht der Toten; ein Geist mit weißen Augen verfolgt den Hauptdarsteller. Also ein Horrorfilm? Vielleicht. Eine junge Frau sucht ein Zuhause, Halt, weiß nicht, wo sie hingehört. Also ein „Coming-of-Age“-Film? Auch das. Und dann ist da ja auch noch das, was nur einem ganz bestimmten Publikum auffällt: Für Unnaer ist der Film auch eine Hommage an ihre Heimatstadt. Also noch ein weiteres Genre? Möglicherweise.

Der Moment, in dem man Unna erkennt

„All eyes on you“ lässt den Zuschauer nicht los. Es ist ein Film, über den man reden muss, reden will. Da ist Marco, verstörend ruhig gespielt von Jannis Küster. Marco sucht Elena, die er vor zwei Jahren in einem Club getroffen hat. Vom ersten Moment an wirkt Anna Sacher als Elena mysteriös. Unweigerlich fragt sich der Zuschauer: Was steckt hinter dieser jungen Frau? Wohin verschwindet sie? Die Suche nach Elena in einer Halloween-Nacht bestimmt den Film. Jannis Küster irrt als Marco durch eine Stadt, die sich im Griff der Toten befindet. Düster die Atmosphäre, flackernd die Lichter, irritierend die Blicke der Gestalten auf den Straßen.

Und da setzt er ein, dieser „Das-kenne-ich-doch-Moment“: Es sind Unnas Straßen, unverkennbar. Der Verkehrsring, die Morgenstraße, die Fußgängerzone, das Bahnhofsgelände, die Stadtkirche: Unna ist überall – und doch anders.

So atmosphärisch dicht hat sich Unna bisher noch nie präsentiert. Verwunschen, geheimnisvoll und voller Versprechungen wirkt diese Stadt, die Felix Eller in seinem Film zeigt. Es ist eine Perspektive auf Unna, die wohl kein Unnaer bisher eingenommen hat. Und sie trägt den Film: Unna ist eine der Hauptdarstellerinnen.

Unna kann ganz großes Kino

Clara Imort und André Decker spielen zwei der Hauptrollen in Felix Ellers Film. © UDO HENNES

In dieser atmosphärischen Kulisse spielen Clara Imort und André Decker, die Marco auf seiner Suche begleiten, angenehm anders als das, was man von deutschen Schauspielern und Filmen kennt. Reicht allein schon Deckers Mimik, um mehrere Sekunden die Leinwand mit Spannung zu füllen, sind es auch gerade die Momente, in denen Decker, Imort und Küster zusammen spielen, die herausragen: Großartig allein die Szene, als ihre Charakter Marco (Küster), Mia (Imort) und Gabriel (Decker) sich fast minutenlang anschweigen, als ihre Suche nach Elena an einem toten Punkt angekommen zu sein scheint. Felix Eller lässt sich Zeit, die Gedanken und Gefühle seiner Figuren zu erzählen – ohne Worte. Und seine Schauspieler transportieren dies durch eine fast schon magische Präsenz.

Ein einziger, langer Gänsehaut-Moment

Es sind herumirrende, einsame Gestalten, die der Zuschauer auf ihrem Weg begleitet – ohne ihr Ziel zu kennen. „Hast du deinen Platz schon gefunden?“, fragt Mia Gabriel und stellt damit eine Frage, die den Zuschauer nicht mehr loslässt. Längst hat „All eyes on you“ zu diesem Zeitpunkt die Grenzen der typischen Filmkategorien verlassen. Die letzten zwanzig Minuten werden zu einem einzigen, langen Gänsehaut-Moment. Elena taucht wieder auf, doch man ahnt, dass nichts so ist, wie es scheint. Das Lächeln, das Anna Sacher als Elena Marco schenkt, bringt alles auf den Punkt: Liebe, Wehmut, Angst, Bedauern – ohne Worte, nur in einem Lächeln.

„Das ist eine Nacht wie ein ganzes Leben“ – dieser Satz fällt im Film. Er lässt sich leicht abwandeln: „All eyes on you“ ist ein Film wie ein ganzes Leben.

Video: Felix Eller ist sichtlich gerührt, als er sich nach dem Film beim Publikum im Saal 1 bedankt

Jetzt lesen

Bildergalerie: Das Spektakel auf dem Lindenplatz und die Promis auf dem roten Teppich

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Premiere von "All eyes on you" in Unna

Am 20. Oktober feierte Felix Ellers neuer Film "All eyes on you" Premiere in Unna. Zahlreiche prominente Gäste schritten über den roten Teppich.
20.10.2018
/
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES
Premiere All eyes on you - Felix Maxim Eller© UDO HENNES

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Telefonbetrug
„Sie Strolch!“ Unnaer Seniorin wimmelt betrügerischen „Apothekerverband“-Anrufer brüsk ab
Hellweger Anzeiger Kino
Ballett im Kinosaal: Das Kinorama zeigt den „Nussknacker“ – inklusive russischen Snacks
Hellweger Anzeiger Mit Video: Brückenabriss
Pilotprojekt: Neue Autobahnbrücke über den Afferder Weg setzt Maßstäbe
Hellweger Anzeiger Ex-Abgeordneter Hüppe
Kritik an Förderschule: Falsche Förderung und ein Hindernis für die Inklusion
Meistgelesen