Unna ist auch 2019 wieder ein Knotenpunkt in der „Nacht der Lichtkunst“

Kultur

Zum vierten Mal lädt das Städtenetzwerk „Hellweg - ein Lichtweg“ Ende September zur „Nacht der Lichtkunst“. Klar, dass die Stadt mit dem Lichtkunstmuseum dabei eine besondere Rolle spielen wird.

Unna

, 15.04.2019 / Lesedauer: 3 min
Unna ist auch 2019 wieder ein Knotenpunkt in der „Nacht der Lichtkunst“

Während der „Nacht der Lichtkunst“ werden im Lichtkunstzentrum Kurzführungen angeboten. © Marcel Drawe

Seit 2016 führt der Verein „Hellweg - ein Lichtweg“ jährlich die „Nacht der Lichtkunst“ durch. Auch in diesem Jahr stehen am 28. September die illuminierten Industriedenkmäler und Werke der Lichtkunst des östlichen Ruhrgebiets im Fokus. Und Unna ist mittendrin.

Der Kulturbereich hat in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Internationale Lichtkunst ein besonderes Programm vor Ort entworfen. Die Besucher können bis in die Nacht hinein an Kurzführungen im Museum teilnehmen. Zu diesem Zeitpunkt wird im Museum noch die Ausstellung zum „International Light Art Award“, der am 7. Juni im Lichtkunstzentrum vergeben wird, zu sehen sein.

Audiovisuelle Erlebnisse dank der Kunst der Niederländerin Giny Vos

Außerdem sind auch weitere spannende künstlerische Ideen zu erleben: Die niederländische Lichtkünstlerin Giny Vos wird beispielsweise mit einer eindrucksvollen Performance zu Gast sein, bei der die Besucherinnen und Besucher Teil eines einzigartigen audiovisuellen Erlebnisses werden.

Unna ist auch 2019 wieder ein Knotenpunkt in der „Nacht der Lichtkunst“

Der „Turrell-Turm“ leuchtet während der „Nacht der Lichtkunst“ nicht nur; er kann auch besucht werden, um den „Skyspace“ zu erleben. © Archiv

Eine Dämmerungsführung in den „Skyspace“ komplettiert das Spielortprogramm. Während der Sonnenuntergangsstunde ist im „Skyspace“ des Kunstwerkes „Third Breath“ von James Turrell ein farbenprächtiges Lichtspiel zu bewundern. Natürliches und künstliches Licht begegnen sich hier in der Dämmerung.

Vier „Lichtreisen“ führen nach Unna

Ebenfalls ein zentrales Element der „Nacht der Lichtkunst“ bilden die sogenannten „Lichtreisen“: Sie führen die Teilnehmer an verschiedene Orte der Hellweg-Region, die Lichtkunst präsentieren. Unna ist das Ziel gleich vier solcher Reisen und bildet damit den Knotenpunkt der Veranstaltungsnacht. Die in Unna startende Lichtreise führt die Reiseteilnehmer in diesem Jahr zur Lichtpromenade in Lippstadt. Dort entdecken sie die örtlichen Lichtkunstwerke bei einem geführten Spaziergang an der Lippe.

Stadt wird sich mit 4000 Euro an der Veranstaltung beteiligen

Das Gesamtprojekt wird durch das Land NRW im Rahmen der Regionalen Kulturförderung zu 50 Prozent gefördert. Die Eintrittseinnahmen fließen in die Gesamtfinanzierung ein. Der Kostenanteil des Projektes für Unna beläuft sich auf 8.000 Euro, wobei 4.000 Euro durch Landesmittel gefördert werden.

Der Kulturausschuss hat in seiner Sitzung am 9. April die finanzielle Beteiligung an der 4. Nacht der Lichtkunst in Höhe von 4.000 Euro beschlossen.

Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Indupark

„Geringes Stresspotenzial“: Straßen-Sanierung im Indupark in Unna läuft nach Plan

Meistgelesen