Turm der Stadtkirche Unna wird eingerüstet

dzSanierung

Die Vorbereitungen für die Sanierung der Stadtkirchen-Fassade haben begonnen: Der Turm wird komplett eingerüstet.

Unna

, 18.10.2018, 15:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Um die Schäden an der Fassade der Stadtkirche bis ins Detail zu erfassen und gleichzeitig lose Gesteinsbrocken zu entfernen, wird der Turm der Kirche jetzt eingerüstet. Am Donnerstag begannen die Arbeiten, die vor allem der Sicherheit dienen.

So soll das Gerüst verhindern, dass lose Steinstücke herabstürzen. Außerdem sollen Teile des Turms eingehaust, also verpackt werden. Dichte Folie soll die drei verbliebenen Fialen und die „Höllenhunde“-Wasserspeier vor der Windlast schützen.

Turm der Stadtkirche Unna wird eingerüstet

Die abgestürzte Fiale ist noch nicht ersetzt worden.

Die beim Sturm „Friederike“ Mitte Januar herabgestürzte Fiale ist noch nicht wieder ersetzt worden. Die Arbeiten an einem Nachbau beginnen in Kürze, sobald der damit beauftragte Steinmetz Werner Paetzke genügend Steinmaterial für die sechs Meter hohe Steinsäule bekommt. Denn Sandstein in der Größe zu bekommen, den die Fiale erfordert, ist heute nicht mehr so leicht. „Solche großen Blöcke werden heute eigentlich gar nicht mehr geschnitten“, sagte Steinmetz Paetzke bereits im August. Fialen, die er sonst erstellt, sind in der Regel bis zu zwei Meter hoch.

Aus den Bruchstücken der zerstörten Fiale wird Paetzke in seiner Firma am Niederrhein ein Modell erstellen, an dem er sich beim Bau der neuen Fiale orientiert.

Vier einzelne Stücke wird er dazu anfertigen, aus denen die knapp zwei Tonnen schwere Fiale dann zusammengesetzt wird – mit einem kleinen Unterschied zu ihrer Vorgängerin: Bei ihr waren die einzelnen Stücke mit Verzapfungen miteinander verbunden. Bei der neuen Fiale kommen Edelstahlverbindungen zum Einsatz.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Radverkehr
Mit neuen Radstellflächen wollen Unnas Grüne auch den Autoverkehr am Lindenplatz beruhigen
Hellweger Anzeiger Kultur
Völkerverständigung: Portugiesischer und griechischer Verein schließen sich zusammen