Tunnel sorgt für Sicherheit an der Herz-Jesu-Kirche in Unna-Königsborn

dzProvisorium

Ein Tunnel aus Metallstreben und Kunststofffolien hat das Bild an der Herz-Jesu-Kirche verändert. Er dient als Provisorium und soll Besucher vor bröckelndem Putz schützen.

Königsborn

, 29.10.2018, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Was der geschäftsführende Vorsitzende des Kirchenvorstandes bereits angekündigt hatte, ist inzwischen umgesetzt: An der Herz-Jesu-Kirche hat eine Firma einen provisorischen Tunnel errichtet, der aus Gerüstbau-Elementen besteht. Er soll gewährleisten, dass der Weg am Turm gefahrlos zu begehen ist. Damit stehen auch die zuletzt nicht nutzbaren Jugendräume wieder für Treffen und Aktionen zur Verfügung.

Wie berichtet, muss der Turm des katholischen Gotteshauses saniert werden, weil schon vor dem Weihnachtsfest 2017 Putz heruntergefallen war. Die Pfarrei St. Katharina war zunächst davon ausgegangen, dass der Turm nur von außen instandgesetzt werden müsste, so steht seit dem August fest, dass auch eine Innensanierung unumgänglich ist.

Die Kirchengemeinde ist auf eine finanzielle Unterstützung des Erzbistums Paderborn angewiesen. Das prüft jedoch zunächst, ob ein zu sanierendes Gebäude – im konkreten Fall also der Turm der Herz-Jesu-Kirche – betriebsnotwendig ist. Das bedeutet auch, dass sich der Zeitpunkt für eine Sanierung in die Zukunft verschiebt. Daher traf die Kirchengemeinde im August die Entscheidung, den provisorischen Tunnel in Auftrag zu geben. Der ist zwar nicht schön, erfüllt aber seinen Zweck. Es ist eher ein Nebennutzen, dass er Passanten auch vor Regen schützt.

Bis die Sanierungsarbeiten am Kirchturm durchgeführt werden, müssen die Glocken schweigen. Die beim Läuten entstehenden Schwingungen wären ein zu großes Risiko und könnten Putz – und in der Folge auch Steine – zusätzlich lockern.

Für die Gottesdienste ist die Herz-Jesu-Kirche ansonsten aber ohne weitere Einschränkungen nutzbar. Mehrere Gemeindemitglieder hatten in Leserbriefen bereits ihren Unmut über die Prüfungen des Erzbistums geäußert.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen