Das Impfzentrum Unna ist schon seit Mitte Dezember einsatzbereit. Geimpft wird dort voraussichtlich ab dem 8. Februar. Ab dem 25. Januar können Impftermine vereinbart werden. © Udo Hennes
Impfzentrum Unna

Trotz Verzögerung: Impftermine werden ab dem 25. Januar vergeben

Die Nachricht war ernüchternd: Weil nicht genug Impfstoff verfügbar ist, geht auch das Impfzentrum in Unna erst am 8. Februar an den Start. Am Anmeldeverfahren soll sich aber nichts ändern.

Angesichts reduzierter Lieferkapazitäten von Biontech sah sich das NRW-Gesundheitsministerium am Mittwoch zu einer kurzfristigen Planänderung bei der Verteilung des Impfstoffs und der Eröffnung der Impfzentren veranlasst. Die 53 Impfzentren in NRW – und damit auch das in Unna – starten am 8. Februar und damit eine Woche später als ursprünglich vorgesehen.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe weisen vor diesem Hintergrund noch einmal darauf hin, dass der verzögerte Start in den Impfzentren auch Auswirkungen auf die Zahl verfügbarer Impftermine haben wird. Wie viele Termine angeboten werden können, hängt direkt von der Verfügbarkeit des Impfstoffs ab. Die Terminvergabe für alle Bürgerinnen und Bürger ab 80 Jahre beginnt ungeachtet dessen am Montag, 25. Januar, um 8 Uhr.

Leitungen für Anmeldungen frei halten

Kassenärztlichen Vereinigungen bitten darum, die telefonischen Anmeldemöglichkeiten für eine Corona-Impfung ab dem 25. Januar vor allem zur Terminvermittlung und nicht für allgemeine Fragen zur Corona-Impfung in Anspruch zu nehmen, um die Leitungen nicht zusätzlich zu belasten.

Wer sich gegen das Coronavirus in einem Impfzentrum impfen lassen möchte, muss folgende Vorgehensweise und Hinweise beachten:

  • Terminvereinbarung: Wer geimpft werden möchte, muss impfberechtigt sein. In der ersten Phase sind dies Personen, die 80 Jahre oder älter sind. Alle Impfberechtigten haben ein Anschreiben erhalten. Alle weiteren Impfberechtigten werden zum gegebenen Zeitpunkt informiert. Eine Impfung ist nur mit Termin möglich. Die Terminvergabe erfolgt ab dem 25. Januar, 8 Uhr, unter www.116117.de. Darüberhinaus werden auch unter den kostenfreien Telefonnummern 116 117 und (0800) 116 117 02 täglich zwischen 8 und 22 Uhr Termine vergeben. Die Terminvereinbarung können auch Angehörige oder Vertrauenspersonen übernehmen. Neben dem Termin für die Erstimpfung muss auch direkt ein weiterer Termin für die zweite Schutzimpfung vereinbart werden. Zu Beginn kann es aufgrund der großen Nachfrage zu längeren Wartezeiten am Telefon kommen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen bitten um Geduld.
  • Im Impfzentrum: Das Impfzentrum für den Kreis Unna befindet sich an der Platanenallee 20a in Unna. Im Impfzentrum wird zunächst die Impfberechtigung überprüft. Dies erfolgt bei den Senioren mittels Personalausweis oder Reisepass. Neben dem Ausweis sollten Bürger auch ihre elektronische Gesundheitskarte (Krankenkassenkarte) und ihren Impfpass mitbringen. Außerdem sollten sie unbedingt einen Mund-Nasen-Schutz tragen, denn auch im Impfzentrum gelten die allgemeinen Hygienevorschriften während der Corona-Pandemie. Bevor es mit der Impfung losgeht, erhalten die Impfwilligen die Möglichkeit, sich noch einmal ausführlich über die Impfung zu informieren und sich von einem Arzt beraten zu lassen. Die Impfung wird dann von einem Arzt oder medizinisch geschultem Personal durchgeführt. Anschließend wird empfohlen, noch ca. 30 Minuten zur Nachbeobachtung im Impfzentrum zu verbleiben. Jeder Geimpfte erhält eine Impfbescheinigung. Auf Wunsch ist zusätzlich auch ein Eintrag in den Impfpass möglich.
  • Folgeimpfung: Die zweite Schutzimpfung – aktuell ausschließlich mit dem Biontech-Impfstoff – erfolgt nach etwa drei Wochen und ist notwendig, damit der Impfstoff seine volle Wirksamkeit erhält. Sie findet ebenfalls im Impfzentrum statt und läuft genau wie die erste Impfung ab.
Über den Autor
Redaktion Unna
Lesen Sie jetzt