Theater Narrenschiff bringt in Unna „Vier Jahreszeiten“ auf die Bühne

Redakteurin
Privat
So sieht es aus, wenn das Ensemble des Theater Narrenschiff in „4 Seasons“ Vivaldis Herbst interpretiert. © Privat
Lesezeit

Das Tanzensemble von André Decker, künstlerischer Leiter beim Theater Narrenschiff (TN), probt seit Anfang September fünf mal in der Woche fünf bis sieben Stunden und fiebert gespannt dem ersten Aufführungswochenende seines neuen Stücks entgegen. Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ werden in der Lindenbrauerei auf die Bühne gebracht.

Bedingt durch Corona musste die Tanzarbeit des Ensembles vier Jahre pausieren: Jetzt ist die Zeit reif für ein neues Stück. Uraufführung ist am 21. Oktober um 19.30 Uhr.

1725 veröffentlichte Antonio Vivaldi „La Quattro Stagioni – Die vier Jahreszeiten“, eine Sammlung von vier Violinkonzerten und revolutionierte damit die Musikgeschichte. Vivaldi ist es in diesem Werk gelungen, die Natur im Wandel der Jahreszeiten musikalisch einzufangen, aber auch der Mensch als Teil der Natur ist in die Musik mit einbezogen. Das TN-Tanzensemble möchte sich in dem neuen Tanztheaterstück „4 Seasons“ mit Vivaldis Werk und dem Mensch im Wandel der Jahreszeiten tänzerisch auseinandersetzen.

Nähe auf der Bühne ist nach Corona wieder möglich

Es sei „ganz wundervoll nach vier Jahren Tanz-Pause im TN wieder mit diesen wundervollen Menschen zu tanzen“, freut sich André Decker. Gerade in den beiden harten Corona-Jahren sei Nähe auf der Bühne ja ein ganz schwieriges Thema gewesen. „Jetzt sind wir als geimpfte und getestete Menschen endlich wieder in der Lage, so eine Stück wie ‚4 Seasons‘ zu erarbeiten und einander so nah zu sein, wie man es selten im Leben ist. Und ich habe das sehr vermisst.“

Privat
Vier Jahre hat das TN-Tanzensemble nicht mehr auf der Bühne getanzt. © Privat

Bisher wurde beim TN erst ein ganzes musikalisches Werk vertanzt: Le Sacre du Printemps von Igor Strawinsky. Das habe damals alle sehr geprägt, so Decker. Schnell sei der Wunsch entstanden, noch einmal eine Komposition ganz zu vertanzen.

Vivaldi wird den Ton angeben

„In anderen Tanztheatern suche ich die Musik zu den Szenen aus. Gerade oft der Mix aus Genren kann für ein Stück eine sehr eigene Stimmung kreieren. Jetzt gibt Vivaldi in allem den Ton an“, erklärt der künstlerische Leiter die Besonderheit des Stücks. „Das finde ich in dieser Produktion sehr spannend.“ Vom Inhalt, dem Stil der Choreographie, aber auch der Frage, in welcher Zeit der Teil spielt, haben er und das Ensemble die Jahreszeiten ganz unterschiedlich bearbeitet.

Im Herbstpart wird Decker angesichts der weltpolitischen Lage dann sehr direkt und sagt Dinge, die gerade Teil des öffentlichen Diskurses sind, während er bei anderen Jahreszeiten bewusst darauf verzichtet hat.

Infos auf einen Blick

    • Die Spieltermine

21.10. um 19.30 Uhr
22.10. um 19.30 Uhr
23.10 um 18 Uhr
28.10. um 19.30 Uhr
29.10. um 19.30 Uhr
30.10. um 18.00 Uhr

    • Tickets kosten 15 Euro