„The Italian Tenors“ bringen italienische Gesangskunst nach Unna

dzKonzert

Musik, dargeboten von mehreren Tenören – das klingt nicht neu. „The Italian Tenors“ aber brillieren in der Stadthalle Unna und auf ihrer neuen CD. Die bietet einen spannenden Querschnitt.

Unna

, 03.11.2019, 13:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich sollten „The Italian Tenors“ im Rahmen ihrer „Viva la vita“-Tour schon am 28. März in der Stadthalle Unna auftreten. Daraus wurde nichts, das Konzert musste, wie viele andere auch, kurzfristig abgesagt werden. Jetzt aber waren Luca Sala, Sabino Gaita und Evans Tonon da – und begeisterten das Publikum.

Die drei Operntenöre boten einen spannenden Querschnitt durch ihr Repertoire. Dazu gehören die beliebtesten italienischen Pop- und Filmklassiker, die das Trio aber auf eine ganz eigene Art interpretiert und darbietet. Italienische Lebensfreude, viel Gefühl und Leidenschaft brachten die Tenöre auf die Bühne.

Überzeugendes Best-of-Album

All das ist auch auf ihrem Best-of-Album „I successi“ zu hören. „The Italian Tenors“ überzeugen mit Stimmgewalt, Persönlichkeit und italienischem Charme. Der orchestrale Klang schafft es, verschieden Genres miteinander zu verknüpfen. Trotz der starken und voluminösen Stimmen gelingt es ihnen auch, gefühlvoll und zurückhaltend zu überzeugen. Getragene, weite Melodienlinien über klassischen Arrangements bieten den drei Sängern den Raum, sich selbst zu finden und zu präsentieren – und das, ohne dass einer der Sänger herausragt.

„The Italian Tenors“ bringen italienische Gesangskunst nach Unna

Mit ihrem Best-of-Album „I successi“ gelingt der Formation „The Italian Tenors“ eine spannende Reise durch die italienische Musikgeschichte. © Dirk Becker

Mit „Caruso“, 1986 geschrieben von Lucio Dalla, gibt es gleich zu Beginn der CD eine Hommage an einen der größten italienischen Sänger aller Zeiten. Enrico Caruso ist noch heute, fast 100 Jahre nach seinem Tod, in der Opernwelt von herausragender Bedeutung.

Bekannte italienische Titel

Mit „Piccola e fragile“, „Gloria“, „Un’ estate italiana“ interpretieren die Tenöre drei weitere sehr bekannte, italienische Titel. Für Tenöre teilweise ungewöhnlich rockig, setzen sie nicht nur auf den Klangteppich, den ihre Stimmen zu entfalten in der Lage sind. Der Hit der Fußball-WM 1990 etwa ist zum Klassiker geworden, vor allem wegen der Stimmgewalt Gianna Nanninis. Die wird in der Version von „The Italian Tenors“ aber nicht vermisst.

Es gibt aber eben auch diese sehr gefühlvollen Momente, die von der Leidenschaft zeigen, die den Italienern in Sachen Liebe nachgesagt wird. Der Zuhörer erlebt eine Reise durch die italienische Musikwelt, zu der Pop und Canzones ebenso gehören wie große Klassiker.

Überraschender Bruch

Überraschend und trotz der hohen Gesangsqualität unnötig ist das Ende des Albums: Mit „Hallelujah“ von Leonard Cohen, dem Weihnachtslied „O holy night“ und „Amazing grace“ erfolgt ein echter Bruch. Das Besondere: Nur bei den beiden letztgenannten Titel ist auf der CD Luca Sala zu hören, die übrigen singt noch Mirko Provini, sein Vorgänger im Ensemble.

Das Album von „The Italian Tenors“ heißt „I successi – Best of“. Es ist am 30. November 2018 erschienen u8nd im Handel erhältlich. Es steht zum Streaming und Download auch bei Spotify zur Verfügung.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit Video: Kinorama

Seniorenkino im Kino Unna: Über 1000 Besucher zum Udo Jürgens-Film erwartet

Hellweger Anzeiger Kirchenmusik an der Stadtkirche

Ein moderner Elias macht Sängern und Zuhörern in Unna Freude zum musikalischen Geburtstag

Hellweger Anzeiger Rock´n´Roll

Wenn Hilfe sich richtig gut anhört: So macht Unterstützung für krebskranke Kinder Spaß

Meistgelesen