Telefonfilter soll vor Enkeltrick-Betrügern und falschen Polizisten schützen

dzPrävention

Enkeltrick-Betrug, falsche Polizisten und immer wieder dubiose Gewinnversprechen: Viele Betrüger nutzen das Telefon für Straftaten. Ein Filter kann Betroffene vor solchen Angriffen schützen.

Unna

, 04.12.2019, 13:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit vielen Jahren warnt die Polizei auf unterschiedlichsten Wegen davor, sich auf Betrüger einzulassen, die sich als Familienmitglieder, gute Freunde oder gar als Polizisten ausgeben. Der Enkeltrick aber funktioniert immer noch – und sorgt zum Teil für große Schäden. Teilweise übergeben Opfer mehrere hunderttausend Euro an Menschen, die sie gar nicht kennen.

Jetzt lesen

Das Problem: Die potenziellen Opfer werden unter Stress gesetzt, handeln nicht mehr sorgsam – und das, obwohl viele spätere Opfer den Enkeltrick bereits kannten. Wie hoch die Schäden bundesweit sind, lässt sich nur schwer ermessen. Zu den angezeigten Fällen kommt eine hohe Dunkelziffer, weil viele Opfer sich dafür schämen, auf eine Betrugsmasche hereingefallen zu sein.

„Die Täter arbeiten sehr professionell, wie in Call-Centern“, erklärt Oliver Böttcher, Geschäftsführer der GTK (Gesellschaft für technische Kriminalprävention mbH). Gemeinsam mit Deniz Akman hat er einen technischen Filter entwickelt, der Betrugsanrufen abfangen soll. Eine Testphase in Gütersloh hat gezeigt, dass das Gerät funktioniert.

Expertenmeinung

Das sagt die Polizei

  • Auf Anfrage verweist das Landeskriminalamt NRW in Düsseldorf darauf, dass es neben Rufus mit Gent inzwischen auch einen weiteren Anbieter gibt. Beide Anbieter haben mit ihren Produkten vergleichbare Ziele, gehen allerdings unterschiedliche technologische Wege.
  • Zu beiden Produkten liegen dem Landeskriminalamt noch keine Erfahrungen vor. Ein Sprecher teilt aber mit: „Der technische Ansatz kann sich im Sinne der Kriminalprävention als tragend erweisen, um die Zahl der Vollendungen weiter zu reduzieren.“

„Ich war nicht überrascht, dass es den Enkeltrick immer noch gibt und dass er funktioniert. Ich war eher erstaunt, dass es kein technisches Mittel dagegen gab“, berichtet Böttcher. Er und Akman machten sich daran, ein solches Gerät zu entwickeln. Jetzt gibt es den „Rufus-Telefonfilter“, den Böttcher und Akman auch beim Seniorenkino in Unna am 5. Dezember und am 9. Januar 2020 vorstellen werden.

Präsentation beim Seniorenkino

„Wir sind froh, dass das Kinorama uns unterstützt“, freut sich Akman, dass das Kinorama vor der Filmvorführung einen kurzen Erklärfilm zeigt. Im Foyer stehen die beiden Fachleute zudem für Fragen zur Verfügung.

Wie aber funktioniert dieser Telefonfilter? Es handelt sich um einen kleinen Kasten, der zwischen dem Telefonanschluss und dem analogen Telefon angeschlossen wird. Das Gerät erkennt eingehende Anrufe und sortiert sie. Solche Nummern, die über das Telefon als „vertrauenswürdig“ hinterlegt wurden, kommen an. Andere werden herausgefiltert.

Insgesamt gibt es fünf Sicherheitsstufen, die frei gewählt werden können:

  • Option 1: Der Anrufer wird, falls er nicht auf der Vertrauensliste steht, aufgefordert, eine Taste zu drücken. Mit dieser Funktion werden alle Anrufe von Computern unterbunden. Diese können auf eine entsprechende Aufforderung nicht reagieren.
  • Option 2: Anrufer, die nicht auf der Vertrauensliste stehen, werden informiert, dass ihr Gespräch aufgezeichnet werden soll. Sie müssen dem zustimmen und eine Taste drücken. Mit dieser Funktion sollen Werbeanrufe abgefangen und Kriminelle abgeschreckt werden.
  • Option 3: Anrufer, die nicht auf der Vertrauensliste stehen, werden auf eine Sprachbox umgeleitet. Diese Funktion, ähnlich eines Anrufbeantworters, behindert Kriminelle, da der direkte Kontakt unterbunden wird.
  • Option 4: Anrufe von Personen, die nicht auf der Vertrauensliste stehen, werden an eine Vertrauensperson umgeleitet. So entsteht kein direkter Kontakt.
  • Option 5: Anrufe von Menschen, die nicht auf der Vertrauensliste stehen, werden komplett blockiert.

Grundsätzlich abgefangen werden Rufnummern, die aus einer Vorwahl und den Ziffern 110 erfolgen. Die Polizei ruft niemals über diese Nummer an.

Das Gerät, das bereits bestellt werden und voraussichtlich im Frühjahr 2020 geliefert werden kann, kostet 159 Euro, die erst nach der Lieferung fällig sind. Auf Wunsch wird gegen einen Zusatzbetrag die Ersteinrichtung vorgenommen, die aber jeder auch einfach selbst durchführen kann. Danach fallen keine weiteren Kosten mehr an, es gibt also keine Service- oder Wartungsgebühren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kino Unna
Seniorenkino: Zu „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ dürfen die Enkel mitkommen