Mit Video: Ärzte und Feuerwehr zeigen, wie leicht man zum Lebensretter werden kann

dzTag der Wiederbelebung

Lebensretter zu werden, ist nicht schwer – wenn man denn weiß, wie. Genau das möchten die beiden Unnaer Krankenhäuser gemeinsam mit der Feuerwehr am 20. September in der Innenstadt zeigen.

Unna

, 05.09.2019, 12:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es sind drei Schlagworte, die im Zweifelsfall ein Leben retten können: Prüfen. Rufen. Drücken. Die Atmung prüfen, Hilfe rufen, das Herz massieren – wer das bei einem plötzlich bewusstlos zusammengebrochenen Menschen macht, rettet ihm unter Umständen damit das Leben. Darauf wollen die beiden Unnaer Krankenhäuser gemeinsam mit der Feuerwehr beim „Tag der Wiederbelebung“ am 20. September in der Fußgängerzone hinweisen.

„Kein Mensch möchte in diese Situation geraten, aber es ist gut, auf den Fall der Fälle vorbereitet zu sein“, sagt Kreisbrandmeister Thomas Heckmann. Am 20. September können sich die Bürger in der Unnaer Innenstadt von 10 bis 13 Uhr darüber informieren, wie sie richtig helfen können. Rettungsdienst und Ärzte beider Krankenhäuser geben Kurzschulungen zur Reanimation, die an mehreren Übungspuppen direkt in der Praxis getestet werden können.

„Die Schulen müssten wir da dringend mit ins Boot holen, aber das schaffen wir an den Krankenhäusern zeitlich einfach nicht.“
Dr. Martin Kelbel, Katharinen-Hospital

Für Dr. Martin Kelbel vom Katharinen-Hospital kann das Üben einer Wiederbelebung nicht früh genug anfangen: „Die Schulen müssten wir da dringend mit ins Boot holen, aber das schaffen wir an den Krankenhäusern zeitlich einfach nicht.“ Dass das Interesse von Schülern, die richtige Reanimation zu lernen, durchaus vorhanden ist, habe der Tag der Wiederbelebung im vergangenen Jahr gezeigt: „Da war eine ganze Schulklasse eines Berufskollegs dabei, die in Kleingruppen an den Übungspuppen geübt haben“, erinnert sich Kelbel, „da war aber auch eine ganz engagierte Lehrerin dabei, das war klasse.“

Sein Kollege vom Evangelischen Krankenhaus, Dr. Martin Langer, begrüßt in diesem Kontext das landesweite Modellprojekt „Laienreanimation an Schulen in Nordrhein-Westfalen“. Dabei erhalten die Schüler und Schülerinnen ab der 7. Klasse theoretisches Wissen zur Reanimation verbunden mit praktischen Übungen.

Die rund 100 teilnehmenden Schulen werden mit den hierfür notwendigen Übungspuppen ausgestattet.

Video
So funktioniert eine richtige Wiederbelebung

Das von der Landesregierung und der Krankenkasse BKK angestoßene Projekt läuft seit dem Schuljahr 2017/18. „Auch Schüler können zu Lebensrettern werden, wenn sie lernen, was sie beachten müssen“, sagt Langer.

Der wohl bekannteste Tipp für eine erfolgreiche Herzdruckmassage: Musik hören. Der „Bee Gees“-Hit „Stayin’ Alive“ hat 100 Schläge („Beats“) pro Minute (BPM). Das ist genau die Frequenz, bei der das Blut am besten durch ein nicht mehr von alleine pumpendes Herz transportiert wird.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gesundheit

Mit tropischen Pflanzen zu mehr Erfolg im Bett: Unnaer Mediziner gibt ungewöhnliche Sex-Tipps

Hellweger Anzeiger Mit vielen Fotos

Umweltschutz macht keine Ferien: Wie Grundschüler den bewussten Umgang mit Papier lernen

Hellweger Anzeiger Neben dem Kamen-Karree

Das passiert neben Ikea und L‘Osteria: Namhafte Firmen in der Warteschlange

Meistgelesen