Aus für Gasumlage: Stadtwerke Unna reduzieren geplante Preiserhöhung

Redakteurin
Jürgen Schäpermeier kann gute Neuigkeiten verkünden: Mit dem Aus der Gasumlage, werden sich die Preise zum November nicht erhöhen. © Stadtwerke Unna
Lesezeit

Gute Nachrichten für Gaskunden der Stadtwerke Unna nach dem Aus für die Gasumlage: „Wir müssen nun neu kalkulieren und werden selbstverständlich nur die Kostenbestandteile in unsere Preise einbeziehen, mit denen wir auch belastet

werden“, versicherte Unnas Stadtwerke-Chef Jürgen Schäpermeier am Freitag (30. September).

Die Stadtwerke könnten zwar zur Gaspreisbremse, die die Bundesregierung jetzt beschlossen hat, noch keine Details bekanntgeben, versprechen aber, sie im Sinne der Kunden und natürlich gesetzeskonform umzusetzen. Die genaue Ausgestaltung muss aber noch von einer von der Bundesregierung eingesetzten Kommission erarbeitet werden.

„Wir warten die konkreten Umsetzungsvorgaben ab, kalkulieren neu und werden die Kunden dann rechtzeitig informieren. Bis dahin bitten wir unsere

Kunden Ruhe zu bewahren und von Nachfragen zur Auswirkung der angekündigten Maßnahmen abzusehen, da diese zum jetzigen Zeitpunkt

nicht beantwortet werden können“, wird Schäpermeier in einer aktuellen Pressemitteilung zitiert. Die Mitarbeiter würden Kundenanfragen mit Hochdruck beantworten.

Erhöhung der Gaspreise zum 1. November reduziert sich

„Erstmal ist festzuhalten, dass die angekündigten Maßnahmen zu einer Entlastung

aller Endverbraucher führen wird und dies ist ein positives Signal“, so Schäpermeier. Fest steht damit auch, dass die zum 1. November kommunizierte Gaspreiserhöhung der Stadtwerke Unna sich mit dem Verzicht auf eine Gasbeschaffungsumlage reduzieren wird.

Die Umlage sollte ursprünglich zum 1. Oktober eingeführt werden. Nun setzt die Bundesregierung auf einen Abwehrschirm, mit dessen Hilfe die steigenden Energiekosten für Verbraucher und Unternehmen aufgefangen werden sollen.

Zur Abfederung der hohen Energiepreise fällt auf Erdgaslieferungen und Fernwärme ab Oktober weniger Mehrwertsteuer an. Das hat der Bundestag an diesem Freitag beschlossen. Der Steuersatz wird wegen der Energiekrise vorübergehend von 19 auf 7 Prozent gesenkt wird. Das soll bis Ende März 2024 gelten.

Wie genau das an die Verbraucher weitergegeben wird und wie die Kunden der Stadtwerke entlastet werden, will das Unnaer Energieunternehmen zeitnah bekanntgeben: Sobald konkrete Maßnahmen geschlossen und umgesetzt werden können, informieren die Stadtwerke Unna auch auf ihrer Homepage unter www.stadtwerkeunna.de.