Stadtwerke überprüfen Straßenlaternen: Straßenlampen leuchten kurzzeitig auch tagsüber

dzReparatur

Eine eingeschaltete Straßenlaterne am helllichten Tag? Worüber sich mancher Bürger in Königsborn in den vergangenen Tage wunderte, hat indirekt auch etwas mit dem Coronavirus zu tun.

Königsborn

, 24.03.2020, 13:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Montagmittag, kurz vor halb eins: Eine strahlende Frühlingssonne lacht vom Himmel, doch auf der Friedrich-Ebert-Straße brennen die Straßenlaternen. Einen Tag später, wieder heller Sonnenschein, wieder sind die Straßenlampen am Vormittag eingeschaltet. Eine Nachfrage bei den Stadtwerken zeigt: Dahinter steckt System, kein Fehler.

Laternen brennen maximal ein bis zwei Stunden

„Wir überprüfen zur Zeit das Straßenleitungsnetz“, erklärt Dietmar Biermann, technischer Prokurist der Stadtwerke im Gespräch mit unserer Redaktion. „Dazu werden einzelne Laternen eingeschaltet und von uns vor Ort überprüft.“ Im Fall der Laternen an der Friedrich-Ebert-Straße habe es tatsächlich eine Störung gegeben, die auf diese Weise behoben wurde. Maximal ein bis zwei Stunden seien die Straßenlaternen zu dieser Überprüfung eingeschaltet, sagt Biermann.

Dass die Stadtwerke die Beleuchtung genau jetzt überprüfen, liegt auch mit am Coronavirus: „Natürlich machen wir diese Revision sonst auch, aber da es eine Tätigkeit ist, für die wir keinen Kundenkontakt benötigen, bietet es sich jetzt gerade an, dies verstärkt zu machen“, erklärt Dietmar Biermann.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Kein Verbot: Viele Blumenläden in Unna haben geöffnet - allerdings mit verkürzten Zeiten