Stadtlichter in Unna nach Diebstahl der Technik abgebrochen

dz30.000 Euro Schaden

Die Stadtlichter 2019 bleiben ab sofort aus. Weil Teile der Technik vom Westfriedhof gestohlen wurden, bricht Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld die letzte Ausgabe der Aktion vorzeitig ab.

Unna

, 17.09.2019, 09:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit der Eröffnung am vergangenen Freitag seien so viele Scheinwerfer, Kabel und Projektoren entwendet worden, dass eine vorzeigbare Lichtveranstaltung überhaupt nicht mehr möglich ist, erklärte und begründete die Veranstaltergesellschaft World of Lights den Abbruch der Stadtlichter 2019.

Aufgefallen war der Diebstahl vor der geplanten Öffnung am Montag. Die Diebe müssen demnach in der Zeit zwischen 0 und 16 Uhr am Montag zugeschlagen haben. Die Veranstalter halten es aber für möglich, dass das Areal schon im Vorfeld ausgekundschaftet worden ist. Eine Tat wie diese erfordere eine gewisse Logistik, um die Apparate abzubauen und wegzuschaffen.

30.000 Euro Schaden ohne Versicherungsschutz

Technik im Wert von rund 30.000 Euro soll nun vom Westfriedhof gestohlen worden sein. Neben den unmittelbaren Folgen für die letzte Austragung der Lichterschau bedeutet dies für die Firma von Wolfgang Flammersfeld und seinem Mitgesellschafter Reinhard Hartleif einen schweren kaufmännischen Schaden.

Tragen müssen ihn die beiden Geschäftspartner selbst: Für einen Fall wie diesen gebe es keine Versicherung, so Flammersfeld gegenüber unserer Redaktion. Gleichwohl sei es das erste Mal in der Geschichte des Unternehmens, dass eine Anlage derart geplündert wurde. Die nächsten Veranstaltungen von World of Lights seien nicht gefährdet, weil die Apparate dafür bereits unterwegs sind. Für Unna allerdings sei auf die Schnelle kein Ersatz mehr verfügbar gewesen. Daher entschieden sich Flammersfeld und Hartleif bereits am Montag, mit dem Abbau dessen zu beginnen, was noch am Friedhof vorhanden war.

Eigentlich, so betonen die Veranstalter, sollte es auf dem Westfriedhof bei der geplanten letzten Auflage der Stadtlichter noch einmal besonders schön leuchten. Daher hätten die beiden bei der technischen Ausstattung aus dem Vollen geschöpft. Gerade die Videoprojektionen, die in diesem Jahr an vielen Stellen des Westfriedhofs eingesetzt wurden, bildeten das Herzstück des Kreativ-Konzepts. Nur zwei einsame Projektions-Beamer standen am Montagnachmittag noch dort, wo sie stehen sollten. Alle anderen seien gestohlen worden.

„Dabei müssen sich die Diebe schwer zu schaffen gemacht haben“, heißt es in einer Mitteilung der Stadtlichter-Macher. Denn die Beamer seien aus verschlossenen Kisten mit Gewalt herausgebrochen worden. Der Abtransport der zum Teil bis zu 50 Kilo schweren Apparate dürfte ein erheblicher Kraftakt gewesen sein.

Jetzt lesen

Die entwendeten Scheinwerfer waren allesamt mit schweren Stahlketten gesichert. Auch hier hätten die Diebe rohe Kräfte und Werkzeug walten lassen müssen.

500 Euro Belohnung für zielführende Zeugenhinweise

Die beiden Veranstalter haben Anzeige bei der Polizei erstattet, wollen aber auch ihrerseits die Suche nach den Tätern unterstützen. Sie setzen eine Belohnung von 500 Euro aus für Hinweise, die zur Ergreifung der Schuldigen führen.

„So eine dreiste Diebstahlaktion müsste eigentlich auffallen“, betonen Flammersfeld und Hartleif. Daher bitten sie die Unnaer um Mithilfe und fragen: Wer hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag sowie tagsüber am Sonntag und tagsüber am Montag am Westfriedhof ungewöhnliche Vorgänge, die mit den Diebstählen zusammenhängen könnten, beobachtet? Kontakt: info@fh-event.de, Tel. 0172/230 91 26.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Zwei Autos, ein Roller

Unfall am Ostring: Glimpflicher Ausgang, aber Ärger über Unfallflucht

Meistgelesen