Die VKU will überfüllten Schulbussen mit Zusatzfahrten entgegenwirken. © privat
Schulen

Stadt Unna bestellt zusätzliche Busse für den Schülerverkehr

Die ersten Schüler sind am Montag in die Klassenräume zurückgekehrt – und damit auch in die Schulbusse. Damit die nicht zu voll werden, hat die Stadt Unna zusätzliche Fahrten bestellt.

Die Grundschüler und Abschlussklassen haben den Anfang gemacht und sind in den Wechselunterricht und damit in die Schulen zurückgekehrt. Vor allem die Rückkehr der älteren Schüler bedeutet, dass auch die Schulbusse wieder genutzt werden. Um zu verhindern, dass sich Schüler dort dicht an dicht drängen, hat die Stadt Unna jetzt für eine Buslinie zwei zusätzliche Fahrten bestellt.

„Wir haben für die Linie R70 zwischen Unna und Fröndenberg jeweils eine weitere Verbindung am Morgen und eine nach 13 Uhr bestellt“, sagt Stadtsprecher Christoph Ueberfeld auf Anfrage unserer Redaktion. Die R70 wird von Westfalenbus bedient; alle weiteren Schulbuslinien in Unna fährt die VKU. Für die Bestellung zusätzlicher Schulbusse hat das Land NRW den Schulträgern Fördermittel in Höhe von insgesamt 33,5 Millionen Euro bereitgestellt.

Für die VKU-Linien, mit denen in Unna Schüler zu ihren Schulen und zurück nach Hause kommen, habe der Kreis Unna die Antragsstellung auf ergänzende Fahrten übernommen, sagt Ueberfeld. Auch in anderen Kommunen des Kreises Unna würden auf diese Weise zusätzliche Schulbusfahrten ermöglicht. Das Verkehrsministerium hat das Schulbusprogramm bis zu den Osterferien verlängert.

Nach Angaben des Verbands Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmen e. V. (NWO) stehen im Land bis zu 1000 zusätzliche Busse zur Verfügung.

Über die Autorin
Redaktion Unna
Sauerländerin, Jahrgang 1986. Dorfkind. Liebt tolle Geschichten, spannende Menschen und Großbritannien. Am liebsten draußen unterwegs und nah am Geschehen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt