Am Rathaus bietet die Stadt noch Ständer an, die den alten „Felgentod“ mit einem kurzen Anlehnbügel fürs Vorderrad kombiniert. Auch dieser Radparkplatz soll nun große Bügel bekommen, an denen Radfahrer ihr Gefährt mit dem Rahmen anschließen können.
Am Rathaus bietet die Stadt noch Ständer an, die den alten „Felgentod“ mit einem kurzen Anlehnbügel fürs Vorderrad kombiniert. Auch dieser Radparkplatz soll nun große Bügel bekommen, an denen Radfahrer ihr Gefährt mit dem Rahmen anschließen können. © Sebastian Smulka
Verkehr

Solider und besser verteilt: Unna kauft jetzt die neuen Fahrradständer

Radfahrern soll es künftig noch etwas leichter gemacht werden, in Unnas Innenstadt einen geeigneten Parkplatz zu finden. Die Stadt beginnt die Neuordnung der Stellplätze.

Neben sicheren Wegen gelten taugliche Abstellmöglichkeiten für Fahrräder als Grundlage für eine Stärkung des Radverkehrs. Unna will den Anteil der Radfahrer im Gesamtverkehr auf 25 Prozent erhöhen und nimmt sich auf dem Weg dorthin nun das Parkplatzthema vor.

Parken unter Dach am Königsborner Tor

Über den Autor
Redakteur
Verwurzelt und gewachsen in der Hellwegbörde. Ab 1976 Kindheit am Hellweg in Rünthe. Seit 2003 Redakteur beim Hellweger Anzeiger. Hat in Unna schon Kasernen bewacht und grüne Lastwagen gelenkt. Aktuell beäugt er das politische Geschehen dort und fährt lieber Fahrrad, natürlich auch auf dem Hellweg.
Zur Autorenseite

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.