SPD Unna: Strathoff verlässt Kreistagsfraktion und fliegt von der Stadtrat-Reserveliste

dzWir für Unna

Margarethe Strathoff distanziert sich weiter von der Unnaer SPD. Sie verlässt die Kreistagsfraktion, behält aber ihren Sitz. Eine Chance, in den Stadtrat nachzurücken, hat sie nun endgültig nicht mehr.

Unna

, 16.12.2019, 18:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Graben zwischen der SPD und dem Bündnis „Wir für Unna“ wird tiefer. Nun ist Margarethe Strathoff auch aus der SPD-Kreistagsfraktion ausgetreten. Sie habe ihren Austritt am Montag erklärt. Als Fraktionslose werde sie aber weiter im Kreistag bleiben, sagte Strathoff.

Sie hatte am Wochenende bereits ihren Austritt aus der SPD erklärt. Hintergrund ist die Mitgliederversammlung von „Wir für Unna“. Der Verein hatte beschlossen, bei der Kommunalwahl aktiv zu werden. Strathoff ist die Vorsitzende des Vereins, betont aber, als Ratskandidatin bisher nicht aufgestellt zu sein. Im Nachgang kursierte eine E-Mail an Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion über ein mögliches Parteiausschlussverfahren. Dem war die Unnaerin dann zuvorgekommen.

Theoretisch hatte sie zuvor immer eine latente Chance auf einen Sitz im Stadtrat gehabt. Sie stand auf der SPD-Reserveliste. Verlässt ein SPD-Mitglied den Rat, rückt entweder dessen „Huckepackkandidat“ nach – oder Strathoff.

Das geht jetzt nicht mehr. Als sachkundige Bürgerin in zwei Fachausschüssen bleibt Strathoff, da dafür ein Ratsbeschluss zugrundeliegt. Das Nachrücken über die Reserveliste auf einen SPD-Sitz im Rat aber verböte ihr nun das Kommunalwahlgesetz: weil sie kein SPD-Mitglied mehr ist. Sie sei deswegen nicht traurig, so Strathoff.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Soziales
Lieber draußen als in der Übernachtungsstelle: Wie Günni im Winter auf der Straße lebt
Meistgelesen