Mehrheit für zusätzliche Bäume in der neuen Fußgängerzone

dzSPD folgt den Grünen

Mehr Bäume in der neuen Fußgängerzone wünscht sich nun auch die SPD. Für eine Überarbeitung der Pläne gibt es damit rechnerisch eine Mehrheit. Förderanträge sollen trotzdem schnell „raus“.

Unna

, 04.09.2019, 15:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach der Nicht-Berücksichtigung im Städtebauprogramm des Landes hat Unna mehr Zeit, an den Plänen für den Neubau der Fußgängerzone zu arbeiten. Dem zunächst von den Grünen vorgebrachten Wunsch, doch mehr Bäume zu pflanzen, schließt auch die SPD sich nun an. Weitere Zeitverluste bei der Planung wollen die Genossen damit aber nicht bewirken.

Die Stadt soll die Fördermittel für einen Umbau von Massener und Hertingerstraße umgehend neu beantragen, und bereits Ende September endet dafür die Eingabefrist. Die SPD schärft der Stadtverwaltung ein, sich intensiv damit zu befassen. Für die nächste Sitzung des Fachausschusses am 12. September verlangt SPD-Fraktionschef Bernd Dreisbusch einen Bericht der Behörde. Danach solle der Antragsprozess „engmaschig begleitet“ werden. „Die Stadt darf nie wieder von einer Fördermittel-Absage dermaßen überrascht werden“, so Dreisbusch.

Zwischen der raschen Neubeantragung der Mittel und Planänderungen zugunsten weiterer Bäume sieht Dreisbusch keinen Widerspruch: Kleinere Korrekturen dürften nach Rücksprache mit der Bezirksregierung „förderunschädlich“ möglich sein. Mehr Bäume und mehr Schatten würden dem Stadtklima dienen. Im Wesentlichen müssten die Pläne aber nicht neu erfunden werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mühlhausen/Uelzen

Osterfeldschule: Eltern sagen Ja zur Boule-Bahn, solange sie keine Partytreffs anzieht

Meistgelesen