Smarte Bankangestellte rettet das Vermögen einer Seniorin aus Unna

Redakteur
Einen fünfstelligen Euro-Betrag übergab eine betrogene Seniorin aus Kamen an eine Unbekannte. Der Corona-Enkeltrick funktionierte in diesem Fall. © Patrick Pleul (Symbolbild)
Lesezeit

Es ist Dienstagnachmittag. Gegen 14 Uhr klingelt das Telefon bei einer 84-jährigen Dame aus Unna. Am anderen Ende der Leitung meldet sich ein Mann, er berichtet davon, dass der Sohn der Dame einen Verkehrsunfall verursacht hätte.

Jetzt sei es dringend nötig, sofort einen hohen fünfstelligen Geldbetrag in Bar bereit zu stellen. Nur so könne man den Unfallbeteiligten entschädigen und ein Strafverfahren verhindern.

Betrüger versuchen es immer wieder

Was die Unnaerin nicht weiß: Es hat keinen Unfall gegeben, es gibt keinen Unfallbeteiligten und es droht auch kein Strafverfahren. Sie ist im Begriff zum Opfer eines sogenannten Schockanrufes zu werden. Obwohl diese Telefonmasche von Trickbetrügern mittlerweile seit Jahren bekannt ist, schaffen es die Täter immer wieder, so intensiv auf ihre Opfer einzureden, dass sie am Ende einknicken.

Die Betrüger wissen natürlich, dass ihre Tricks mittlerweile bekannter werden, immer wieder berichtet auch unsere Redaktion von Fällen dieser Art. Die Polizei bemüht sich um Aufklärung und Präventionsarbeit. Doch diese Täter sind nicht dumm. Wer einen ungewöhnlichen Anruf erhält – so wie diesen Schockanruf – kann sich jederzeit an die Polizei wenden, darauf weißt auch die Kreispolizeibehörde Unna immer wieder hin. Freilich werden die Täter versuchen, genau dies zu verhindern und erspinnen Geschichten, bauen Druck auf, drohen sogar, damit die Geschädigten eben nicht über die Situation nachdenken können,

sondern schnell handeln.

Die Bankmitarbeiterin schaltet schnell und richtig

Auch in diesem Fall glaubt die Dame dem Anrufer und lässt sich mit einem Taxi zu ihrer Bank fahren. Das Geldinstitut ihres Vertrauens hat sie offenbar klug erwählt, denn dort trifft sie auf die Retterin ihres Vermögens. Eine Mitarbeiterin des Geldinstituts wittert den Täuschungsversuch und informiert umgehend ein Familienmitglied der Seniorin. Jetzt geschieht genau das Richtige und die Polizei wird verständigt.

„Um gerade ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger vor Betrugsversuchen dieser Art zu bewahren sind auch bei den Banken im Kreis Unna spezielle Umschläge verfügbar, in denen die Bankangestellten den Kunden das Geld überreichen können, wenn sie der Ansicht sind, dass es sich um eine Abhebung in einem drohenden Betrugsfall handelt“, erklärt Christian Stein.

Der Sprecher der Kreispolizeibehörde lobt das Verhalten der Bank-Mitarbeiterin im aktuellen Fall ausdrücklich. „Wir bemühen uns in Zusammenarbeit mit den Geldinstituten darum, so viel Aufklärungsarbeit zu leisten wie möglich“, so Stein. Leider gebe es immer wieder Fälle, in denen die Betrüger Erfolg haben – und das Geld ist weg.

Es gibt umfangreiche polizeiliche Präventionshinweise zu Betrugsvarianten. Diese sind zu finden im Internet unter: https://www.polizei-beratung.de.