Feuerwerk ist an Silvester für die meisten Familien im Kreis Unna Tabu. Für das richtige Ambiente in den eigenen vier Wänden gibt es aber einige Alternativen. Wir haben einige zusammengefasst. © dpa
Silvester

Silvester ohne Feuerwerk: Vier heiße Tipps für tolle Alternativen

Im Kreis Unna bleibt der Himmel an Silvester weitestgehend frei von Feuerwerk. Wir zeigen vier Alternativen für große und kleine Pyro-Fans, damit die Silvesternacht nicht ganz ohne optische Reize bleiben muss.

Nicht jeder mag es, die breite Masse tut es aber: Raketen gehören zu Silvester wie der Kaffee zum Frühstück. Wegen der Corona-Krise ist der Verkauf von Böllern und Raketen in diesem Jahr stark eingeschränkt.

Für Eltern, die am 31. Dezember ihre Kinder nicht schmollen sehen möchten, oder selbst gerne Böller und Raketen knallen lassen, haben wir einige Tipps zusammengefasst. Ersetzen können sie den Pyro-Spaß natürlich nicht. Sie können aber eine Anregung sein, wie man als Familie an Silvester trotzdem auf seine Kosten kommt.

Alternativen zum Feuerwerk: Von Wunderkerzen bis Tischfeuerwerk

  • Was sonst oft nur Beiwerk zum eigentlichen Raketenspaß ist, rückt in diesem Jahr in den Vordergrund. Wer an Silvester nicht ganz auf Funken verzichten möchte, der kann Zuhause Wunderkerzen abbrennen.
  • Außerdem gibt es noch ein sogenanntes Tischfeuerwerk und Minifontänen, die man – mit der nötigen Vorsicht – auch auf der Terrasse und im Garten anzünden kann.

Eine Lichtershow mit Discokugel und Lavalampe

  • Wer brennende Elemente in diesem Jahr ganz außen vor lassen möchte, der kann es sich mit einer eigenen Lichtershow gemütlich machen, die ein besonderes Ambiente bietet.
  • Vom Aufhängen einer Discokugel bis hin zu einem Lichtprojektor sind dem keine Grenzen gesetzt.
  • Wer es zudem nostalgisch mag, der kann auch auf einen beliebten Deko-Artikel aus dem vergangenen Jahrhundert zurückgreifen. Wer eine Lavalampe im Keller oder auf dem Dachboten herumstehen hat, der kann sie an Silvester mal herausholen.
Sonst oft nur Beiwerk zum großen Feuerwerk, könnte das sogenannte Tischfeuerwerk in diesem Jahr in den Mittelpunkt rücken. Wer es im heimischen Garten zünden möchte, der sollte vorsichtig sein. © dpa © dpa

Kanone oder Luftballons: Was man mit Konfetti alles machen kann

  • Neben einer Konfetti-Kanone, die man im Handel erwerben kann, kann man auch eine auditive Alternative zum Feuerwerk fertigen: Man füllt Luftballons mit Konfetti und bläst sie auf. Um Mitternacht lässt man sie platzen.
  • Der erzeugte Knall ist zwar etwas leiser als gezündete Böller und Raketen, dafür aber wohl auch ein wenig tier- und umweltfreundlicher.
  • Extra-Tipp: Für besonders umweltbewusste Konfetti-Knaller, die einen Luftballon im Garten platzen lassen möchte, lohnt es sich, auf Produkte aus Metall oder Plastik zu verzichten und stattdessen auf umweltfreundliches Konfetti zurückzugreifen.

Einfache Spiele-Hits: Karaoke, Topfschlagen oder „Wer bin ich?“

  • Der letzte Tipp hat ziemlich wenig mit Feuerwerk zu tun, ist aber einfach umzusetzen: Damit an Silvester keine Langeweile aufkommt, lohnen sich für Familien mit Kindern alte Kinderparty-Klassiker wie Topfschlagen. Außerdem natürlich jedes geeignete Gesellschaftsspiel.
  • Außerdem immer sehr beliebt ist Karaoke-Singen: Wer keine Karaoke-Maschine hat – oder auf einer Spielekonsole das nötige Equipment samt Software besitzt – der bastelt sich einfach ein Mikrofon und überträgt über eine Video-Plattform die Karaoke-Version eines bestimmten Liedes auf den Fernseher. Gesungen wird dann natürlich nur zum Spaß.
  • Ein weiterer Spaß mit wenig Aufwand ist das Spiel „Wer bin ich“: Dazu benötigt man lediglich Zettel, Stift und kleine Klebestreifen. Jeder schreibt eine berühmte Person (egal ob fiktiv oder real) auf einen Zettel, den sich ein anderer auf die Stirn klebt.
  • Mit Ja- oder Nein-Fragen versucht man den gesuchten Charakter zu erraten. Jeder rät so lange, bis eine seiner Fragen verneint wird. Dann ist der nächste an der Reihe. Für Familien mit jungen Kindern eignen sich besonders Personen oder Tiere aus Comics, Märchen oder Zeichentrickfilmen.

Die Verbraucherzentrale informiert kurz vor Silvester noch einmal über die geltenden Regeln zum Abbrennen von Pyrotechnik:

Verkauf von Silvesterfeuerwerk nur an Pyrotechniker

Trotz des aktuellen Verbots gibt es zahlreiche Verkaufsangebote im Internet – auch auf deutschen Internetseiten. Das liegt unter anderem an der Formulierung des aktuellen Verbots. Denn der Verkauf an sich ist nicht konkret verboten. Wer zum Beispiel eine Genehmigung für den Umgang mit Pyrotechnik nachweisen kann, darf sie auch in diesem Jahr kaufen.

Verboten ist das „Überlassen“ von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 an Privatpersonen. Das bedeutet, sie dürfen zum Kauf angeboten werden, aber Händler dürfen sie ihren Kunden ohne Nachweis einer Genehmigung nicht abgeben – auch dann nicht, wenn sie schon vor dem 22. Dezember bestellt worden sind. Entsprechend geschlossene Kaufverträge für dieses Jahr sind aus Sicht der Verbraucherzentrale nichtig, eventuell bezahltes Geld muss erstattet werden.

Auch im Ausland darf kein Feuerwerk gekauft und nach Deutschland geschickt oder mitgebracht werden. Der Zoll soll entsprechende Lieferungen abfangen.

Zünden von vorhandenem Feuerwerk ist erlaubt, aber nicht erwünscht

Das Zünden von Raketen und Böllern ist in diesem Jahr nicht generell verboten, laut Politik ist aber „dringend davon abzuraten“. Wie üblich darf Pyrotechnik nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern abgebrannt werden. Im Kreis Unna ist das Böllern auf allen öffentlichen Plätzen verboten.

Über den Autor
Redaktion Unna
1993 in Hagen geboren. Erste journalistische Schritte im Märkischen Sauerland, dann beim Westfälischen Anzeiger in Werne. Spielt in seiner Freizeit gerne Handball und hört Musik.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt