Schwimmen und Spielen im Freibad Bornekamp: Jasmina und Gülfidan genießen das Wasser, doch der Zulauf ist im Corona-Jahr bisher verhalten. © Udo Hennes
Sommerferien

Schwimmbäder für Jugend in den Ferien kostenlos?

Die Stadt Unna will den Menschen im Sommer mehr Sport ermöglichen. Auch über freien Eintritt in Bäder wird inzwischen laut nachgedacht. Dies hat auch einen ernsten Hintergrund.

Nach dem Schul-Hin-und-Her und vielen anderen coronabedingten Einschränkungen, steht mit den Sommerferien nun für viele endlich eine etwas entspanntere Zeit bevor. Freier Eintritt im Schwimmbad könnte Familien den Sommer noch ein wenig versüßen. Ganz abwegig scheint das nicht zu sein.

Stadt soll Eintrittsgelder erstatten

Ein „Bonbon“, etwas „Frohsinn für den Kinder- und Jugendalltag“ schlägt der Stadtsportverband (SSV) in Person seines Vorsitzenden Volker König vor. Er regt an, dass Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre in den Sommerferien bei freiem Eintritt das Freibad Bornekamp und die Schwimmsporthalle am Bergenkamp besuchen dürfen. König richtet seine Anfrage an die Stadtverwaltung. Diese müsste gegebenenfalls dem Bornekamp-Verein die entfallenen Eintrittsgelder erstatten. Das Aushandeln des Einnahmeausfalls für das Hallenbad dürfte noch einfacher sein: Es gehört der Stadt-Tochter WBU.

Sorge: Corona macht einsame Nichtschwimmer

„Im Rahmen der Corona-Pandemie sind Kinder und Jugendliche derzeit besonders benachteiligt. Soziale Kontakte und Freundschaften leiden sehr unter den Beschränkungen und den Corona-Vorgaben“, schreibt König in seiner Anregung, die dieser Redaktion vorliegt. Er erinnert auch daran, dass Schwimmen nicht nur mit Spaß zu tun hat. Vielleicht könnten mit dieser Maßnahme auch die möglicherweise aufgelaufenen Rückstände beim Schwimmenlernen aufgeholt werden, so der SSV-Vorsitzende. Tatsächlich häufen sich landauf-landab Berichte, dass aufgrund von Corona Schwimmkurse wegfallen und die ohnehin schon bedenklich hohe Zahl der Nichtschwimmer noch weiter steigt.

Stadt denkt auch an Lehrschwimmbecken

Bei der Stadt Unna findet die Anregung zumindest offene Ohren: Wie im Jugendhilfeausschuss zu erfahren war, ist die Verwaltung bereits bei der Prüfung. Und sie geht dabei noch über die von König genannten zwei Bäder hinaus: Auch für die Lehrschwimmbecken in Lünern und Massen wird freier Jugend-Eintritt in den Ferien erwogen. Alle Schwimmbad-Trägervereine seien angefragt worden, ob und wie das Projekt umgesetzt werden kann, berichtete die Stadtverwaltung.

Sporthallenbetrieb in den Ferien

Corona hat auch Sportvereine erheblich getroffen, auch dort entspannt es sich nun. Wie im Unnaer Sportausschuss berichtet wurde, konnten Sporthallen inzwischen unter bestimmten Voraussetzungen wieder für die Vereinsnutzung geöffnet werden. Teils werde das auch schon angenommen. In den Ferien sind die Hallen in der Regel geschlossen, in diesem Sommer aber möglicherweise nicht. Man sei bestrebt, die Hallen in den Ferien für Vereine offen zu halten, berichtete der Sportservice.

Über den Autor
Redaktion Unna
Jahrgang 1979, stammt aus dem Grenzgebiet Ruhr-Sauerland-Börde. Verheiratet und vierfacher Vater. Mag am Lokaljournalismus die Vielfalt der Themen und Begegnung mit Menschen. Liest immer noch gerne Zeitung auf Papier.
Zur Autorenseite
Thomas Raulf
Lesen Sie jetzt