Schon wieder Unfall auf der A1: Drei Personen leicht verletzt nach spontanem Spurwechsel

dzIm Autobahnkreuz

Bei einem Unfall im Autobahnkreuz Dortmund/Unna wurden am Samstagabend drei Personen verletzt. Die Ursache: Ein Autofahrer bog ab auf eine andere Autobahn – und dann doch nicht.

Unna

, 14.11.2020, 18:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Bergungsarbeiten nach einem Lkw-Unfall auf der Autobahn 1 in Richtung Bremen liefen noch, da ereignete sich auf derselben Autobahn ein weiterer Unfall: nur ein paar Hundert Meter entfernt in der Gegenrichtung. Dieses Mal gab es Verletzte.

Erst fast abgebogen, dann zurück auf die Autobahn

Die Unfallstelle lag im Autobahnkreuz Dortmund/Unna. Zwei Autos waren beteiligt, beide zunächst in Fahrtrichtung Köln unterwegs. Kurz vor 18 Uhr passierte es: Der Fahrer eines der Wagen bog laut einem ersten Bericht der Polizei im Kreuz auf die Einfädelungsspur zur A44 ab. Dann habe er es sich anders überlegt und zurück auf die A1 gelenkt. In dem Moment sei das zweite Auto an dieser Stelle gewesen. Es kam laut Polizei ins Schlingern, prallte gegen eine Leitplanke und kam dann auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen zum Stehen, reichlich demoliert.

Drei Rettungswagen eilten zur Unfallstelle, da drei Personen zu versorgen waren - alle zum Glück nur leicht verletzt.

Drei Rettungswagen eilten zur Unfallstelle, da drei Personen zu versorgen waren - alle zum Glück nur leicht verletzt. © Neumann

Drei Personen leicht verletzt

Drei Insassen dieses Autos wurden verletzt. Rettungskräfte mussten zur Autobahn eilen, auf der zwischenzeitlich zwei von drei Spuren gesperrt wurden. Die Verletzungen waren zum Glück in allen drei Fällen eher leicht, so die Polizei.

Dem Fahrer des anderen Wagens war nichts passiert.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Quarantäne trotz Negativ-Tests an Schule - heute mehr Genesene als Neuerkrankte in Unna
Hellweger Anzeiger Fußgängerzone
Advent in Unna-City: Hundert Tannen, viel Licht und der Kasper vielleicht digital
Hellweger Anzeiger Geldautomaten-Schubser
Noch ein Überfall bei Volksbank: „Hätte ich nur meinen Krückstock dabei gehabt...“
Meistgelesen