Unnaer Abdullah Dief (29) berichtet vom Urlaub im Risikogebiet Mallorca

dzReiserückkehrer

Für die Balearen gilt seit Freitag eine Reisewarnung. Viele Urlauber überraschte diese Nachricht vor Ort, so auch den Unnaer Abdullah Dief. Der Mallorca-Urlauber berichtet.

von Inka Hermanski

Unna

, 18.08.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wegen steigender Corona-Infektionszahlen wurden das spanische Festland und die Balearen am Freitag, 14. August, zum Risikogebiet erklärt. Kurz darauf folgte eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Abdullah Dief mit seiner Freundin und deren Schwester im Urlaub auf Mallorca. Der Unnaer und seine Begleiterinnen erlebten eine ungewöhnliche Reise.

„Als wir den Urlaub im Juli gebucht haben, wies noch nichts auf eine Reisewarnung hin“, erzählt Dief. Seine Freundin habe sogar mit dem Gesundheitsamt Kontakt aufgenommen und auch von dieser Seite hieß es zu dem Zeitpunkt, einer Reise stehe nichts im Wege.

Einreise nur mit persönlichem QR-Code

Auf Mallorca habe das Paar auch in den vergangenen Jahren Urlaub gemacht. In diesem Jahr brauchte es jedoch ein wenig mehr Vorbereitung. Bis 48 Stunden vor Abflug musste über ein Internetportal ein QR-Code bezogen werden. Personalien, Flugnummer und Art der Unterbringung wurden erfasst. Nur so war eine Einreise möglich. „Am Flughafen selbst war es dann sehr angenehm und leer“, erzählt Abdullah Dief. Während des gesamten Fluges mussten Fluggäste und Personal Masken tragen.

Die Straßen der Urlaubsinsel Mallorca sind in diesen Sommer deutlich leerer.

Die Straßen der Urlaubsinsel Mallorca sind in diesen Sommer deutlich leerer. © Abdullah Dief

„Das Bild vor Ort war im Vergleich zu dem der vergangenen Jahre schon ein verändertes“, berichtet der 29-Jährige. „Viele Hotelanlagen haben komplett geschlossen, Souvenir-Shops öffnen nur bis zum Mittag und die Straßen und Strände sind sehr leer.“ Abdullah Dief und seine Freundin hatten sich bewusst für die Übernachtung in einer Finca in einer kleinen Ortschaft entscheiden. „Dort hat man seine Ruhe und zu Zeiten von Corona kommt man dort nicht mit so vielen Menschen in Kontakt wie in einem Hotel“, sagt der erfahrene Mallorca-Urlauber.

Strandurlaub mit Sicherheitspersonal

Auf Mallorca gilt die Maskenpflicht innerhalb geschlossener Ortschaften auch auf den Straßen und das kann bei sommerlichen 35 Grad auch mal anstrengend werden. „Daher haben wir versucht, uns möglichst dort aufzuhalten, wo wenig Menschen unterwegs sind, um die Maske auch mal absetzen zu dürfen“, erzählt der Unnaer.

Auch an den Stränden war meistens wenig los.

Auch an den Stränden war meistens wenig los. © Abdullah Dief

Sicherheitsvorkehrungen beherrschten vielerorts die Urlaubsstimmung: „An fast jedem Strand standen Polizeikräfte oder Lifeguards, die einen in Empfang nahmen und zeigten, wo man sich hinlegen durfte“, berichtet Dief. So sollte sichergestellt werden, dass der vorgeschriebene Sicherheitsabstand von 1,50 Metern auch an den beliebten Sandstränden eingehalten wurde. „Das ist schon echt gut geregelt“, findet der Unnaer.

Quarantäne für Reiserückkehrer

Am Freitagabend sprach das Auswärtige Amt dann die Reisewarnung für die Balearen aus. Für Abdullah Dief und seine Reisebegleitung hieß dies nach dem Rückflug am nächsten Tag: Corona-Test am Flughafen und Quarantäne bis zum Eintreffen der Testergebnisse. „Zum Glück arbeite ich eh gerade aus dem Homeoffice“, sagt der 29-Jährige.

Der Unnaer Abdullah Dief darf nach seinem Mallorca-Urlaub aufatmen: Sein Corona-Testergebnis ist negativ. Der Nachweis kam per App.

Der Unnaer Abdullah Dief darf nach seinem Mallorca-Urlaub aufatmen: Sein Corona-Testergebnis ist negativ. Der Nachweis kam per App. © Abdullah Dief

Als die Mallorca-Urlauber am Samstagabend gegen 22.30 am Düsseldorfer Flughafen landeten, steuerten sie direkt die Corona-Teststelle an – um dann erst einmal eineinhalb Stunden in der Schlange zu stehen. „Vor uns warteten knapp 350 Leute auf den Abstrich und hinter uns noch einmal 500“, erzählt Abdullah Dief. Nachdem der Test gemacht wurde, habe jeder einen Code bekommen. Den Befund konnten die Urlaubsrückkehrer mit einer App abrufen.

Test-Ergebnis keine Überraschung aber erleichternd

Das Ergebnis – negativ – kam recht schnell, und Abdullah Dief war doch

erleichtert: „Wir haben das Ergebnis zwar vermutet, aber es ist trotzdem beruhigend, es schwarz auf weiß zu haben.“

Trotz erschwerter Bedingungen zieht Abdullah Dief ein positives Fazit von seinem Mallorca-Urlaub: „Wir haben uns während der gesamten Zeit sehr sicher gefühlt und finden es schade, dass für die Balearen nun wieder eine Reisewarnung ausgesprochen wurde.“ Wie ihm dürfte es auch vielen anderen Urlaubern gehen, denen der Urlaub erst noch bevorsteht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Covid-19-Pandemie
Kreis Unna meldet zum Wochenstart 135 neue Corona-Fälle und einen weiteren Todesfall