Schmaler Gehweg, enge Kurven: Die Bruchstraße in Mühlhausen ist schon jetzt eine Manövrier-Strecke für Autofahrer. © Anna Gemünd
Bauvorhaben

Risadelli sieht Straßen in Mühlhausen/Uelzen schon jetzt überlastet

Die Sorge vor zu viel Verkehr in Unnas Doppeldorf ist groß. Auch ohne das aktuell diskutierte Baugebiet sind die Straßen schon jetzt oft blockiert.

Wer regelmäßig die Bruchstraße in Mühlhausen entlang fährt, kennt das Problem: Ein bisschen ist es ein Lottospiel, ob man um die nächste Kurve fahren kann. Parkende Autos und enge Kurven machen die Strecke zu einem Stresstest für die Aufmerksamkeit. Hinzu kommt: Als Fußgänger ist man auf den meiste schmalen Gehwegen gefühlt viel zu nah dran am motorisierten Verkehr.

„Die Straßen im Doppeldorf sind vor vielen Jahren als Dorfwege angelegt worden. Schon jetzt kommt es zu Konfrontationen auf den Straßen und auch auf den Gehwegen“, sagt Bärbel Risadelli, die für den Verein „Wir für Unna“ als Kandidatin im Wahlbezirk Mühlhausen/Uelzen für den Rat antritt. Mit einer weiteren großflächigen Wohnbebauung in Mühlhausen würde sich das Problem noch verschlimmern.

Im Flächennutzungsplan der Stadt Unna sind zwei Bereiche südlich von Uelzen und Mühlhausen als mögliche Wohngebiete ausgewiesen. Allein auf der Fläche in Mühlhausen mit gut 9,5 Hektar könnten 200 Häuser entstehen. Die kleinere Fläche in Uelzen ist rund 5 Hektar groß. Bisher handelt es sich dabei nur um erste Pläne, konkrete Bauvorhaben sind seitens der Stadtverwaltung bisher nicht öffentlich kommuniziert worden.

Über die Autorin
Redaktion Unna
Sauerländerin, Jahrgang 1986. Dorfkind. Liebt tolle Geschichten, spannende Menschen und Großbritannien. Am liebsten draußen unterwegs und nah am Geschehen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt