Straßensanierung im Unnaer Ringtunnel: Verkehr rollt einspurig an der Baustelle vorbei

dzRingtunnel einspurig

Die Bauarbeiten im Ringtunnel haben begonnen. Mit dem Beginn der Asphaltsanierung im Ringtunnel läuft der Verkehr dort einspurig hindurch - und er läuft.

Unna

, 10.11.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit durchschnittlich 12.300 Fahrzeugen am Tag zählt der Ringtunnel zu den meistbefahrenen Innenstadtstraßen in Unna. Staus gibt es dort oft. Sechs Tage lang müssen sich Autofahrer nun aber auf zusätzliche Zeitverluste einstellen.

Die Bauarbeiten im Ringtunnel haben in der Nacht zu Montag begonnen.

Gerade wegen der besonderen Verkehrsbedeutung des Ringtunnels will der Landesbetrieb dort zügig fertig werden. Wenn alles nach Plan verläuft, sollen die Arbeiter am Samstag dieser Woche wieder abrücken.

In diesen Tagen lässt der Landesbetrieb die Fahrbahnoberfläche auf einer Länge von 300 Metern und auf voller Breite erneuern. Betroffen ist der Abschnitt des Ostrings zwischen dem alten Busbahnhof und der Tunnelstiege.

Zwei Fahrspuren im Tunnel sind für den Verkehr gesperrt. Auf einer Spur dürfen Autos fahren. Aktuell steht dafür nur die rechte Spur zur Verfügung.

Hinter dem Tunnel kann derzeit der Verkehr wie bisher geradeaus oder rechts weiterfahren.

Augenscheinlich gibt es stärker beschädigte Fahrbahnen in Unna als die im Tunnel. Und tatsächlich sind Schlaglöcher auch nicht das Problem. Über die Jahre hinweg ist die Oberfläche der 1978 gebauten Straße von den Fahrzeugen glatt gerieben worden. Die Bodenhaftung ist unzureichend, was in der Kurve eine besondere Gefahr bedeutet.

Der alte Asphalt wird nun abgefräst und durch neuen ersetzt. Dafür müssen die Arbeiter je eine der beiden Spuren sperren. Ab Samstag gibt es noch bis zu zehn Tage lang Rollsplitt. Danach kann das derzeitige Tempolimit von 30 km/h wieder aufgehoben werden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Autobahnbaustelle

Betonschere und Steinmeißel: So soll der Abriss der Autobahnbrücke am Afferder Weg ablaufen

Hellweger Anzeiger Straßenverkehr

Durchgehendes Tempolimit für Unna überzeugt nicht jeden, „Rennstrecken“ aber auch nicht

Meistgelesen