Diesel in den Boden gesickert? Aufwendige Reparatur nach Autobahnunfall mit Kaki-Laster

dzAutobahn 1

Nach dem Unfall mit einem umgekippten Lastzug sind Straßenbauer länger mit der Autobahn 1 zwischen Unna und Kamen beschäftigt. Sorgen bereitet, was aus dem gekippten Laster ausgelaufen ist.

Unna

, 16.11.2020, 13:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nachdem ein Lastzug voller Früchte am Samstag umgekippt war, musste die Autobahn 1 zwischen Unna und Kamen bis in die Nacht gesperrt werden. Am Montag erwartete Autobahnbenutzer dort noch immer eine Engstelle in beiden Fahrtrichtungen. Die Mittelleitplanke musste instandgesetzt werden.

Jetzt lesen

Der Lkw hatte die Leitplanke auf rund 50 Metern Länge zerstört, als er kippte und quer auf mehreren Fahrbahnen zum Liegen kam. Der Schaden beeinträchtigte die Nutzung der Autobahn nicht direkt. Die Leitplanken sollten trotzdem zügig wieder aufgebaut werden. Sie dienen der Sicherheit: Bei einem Unfall soll der Verkehr in der jeweiligen Gegenrichtung nicht gefährdet werden.

Weitere Arbeiten am Dienstag

Die Reparatur nahm einen Großteil des Montags in Anspruch. Am Nachmittag erklärte eine Sprecherin der Autobahnniederlassung von Straßen NRW, die Leitplanke sei wiederhergestellt.

Gleichzeitig kündigte sie für Dienstag (17. November) weitere Arbeiten am Standstreifen der Autobahn an. Den Verantwortlichen bereiten die Betriebsstoffe Sorgen, die bei dem Unfall aus der verunglückten Zugmaschine ausgetreten sein können. Es solle untersucht werden, ob ausgelaufener Diesel ein Problem darstellt. Die Flüssigkeit könne die Fahrbahndecke angreifen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Deutsche Bahn
Bahnstrecke Dortmund-Hamm bis Montag gesperrt: Alle Einzelheiten für Reisende auf einen Blick
Hellweger Anzeiger Pandemie
„Schlimmer als der erste Lockdown“ – Königsborner Café setzt auf Bestellungen