Renitenter Rentner erscheint nicht zum Verhandlungstermin

dzFalschparker

Im Sommer legte sich ein betagter Falschparker offenbar mit der Polizei an, beschimpfte und schlug einen Beamten. Nun sollte das Ganze ein Nachspiel vor dem Amtsgericht haben.

von Sylvia Mönnig

Unna

, 18.03.2020, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am 4. Juli 2019 wies der Polizist den Rentner darauf hin, dass der auf dem von ihm gewählten Parkplatz nicht stehen bleiben könne. Das, so die Anklage, sah der Unnaer gar nicht ein. Der Beamte kündigte eine Verwarnung an – und erntete offenbar Beleidigungen wie „Arschloch“ und „Witzfigur“. Auch ballte der Senior laut Vorwurf die Fäuste und versetzte dem Gegner zwei Hiebe auf den Arm. Dem gelang es schließlich, den Autoschlüssel zu kassieren.

Wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sollte sich der 79-Jährige, der bislang keine Eintragungen im Strafregister besaß, nun vor dem Amtsgericht in Unna verantworten. Während der betroffene Polizeibeamte und zwei weitere Zeugen zum Termin erschienen, blieb die Anklagebank leer. Der Richter reagierte umgehend. Auf Antrag der Vertreterin der Anklage erließ er einen Strafbefehl: sechs Monate Haft mit Bewährung und 1500 Euro Geldbuße zugunsten des Frauenforums im Kreis Unna. Gegen diese Entscheidung kann der Unnaer Einspruch einlegen. Dann würde seine Sache doch noch verhandelt – sein Erscheinen vorausgesetzt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Erfahrungsbericht
Coronavirus: Ehepaar aus Unna erwischt den letzten Rückholflieger aus Neuseeland
Hellweger Anzeiger Bürgerstiftung Unna
Lebensmittelgutscheine für Arme: So können Bürger Bedürftigen helfen in der Corona-Krise
Hellweger Anzeiger Restaurant L‘Incontro
Kein Bier trinken, trotzdem zahlen: Stammgäste helfen Gaststätte in der Corona-Krise