Regionalverband Ruhr würdigt Foto-Kunstaktion aus Unna zur Corona-Krise

dzKunst

Unnaer Gesichter mit Maske: Mit über 40 Fotos zeigten vier Unnaer Künstler Anfang Mai die neue Realität zu Corona-Zeiten - in der ganzen Innenstadt. Das würdigt jetzt auch der Regionalverband Ruhr.

Unna

, 30.07.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der aktuellen Ausgabe des Magazins „Metropole Ruhr“, das der Regionalverband Ruhr (RVR) und die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) herausgeben, kommen vier Unnaer Künstler ganz groß raus: Sabine Hannah Johr, Jutta Hellweg sowie Frauke und Dietmar Nowodworski fotografierten im Frühjahr in Unna 50 Gesichter mit Schutzmasken und stellten die vergrößerten Schwarz-Weiß-Aufnahmen „Open Air“ aus. Im Heft ist eine Auswahl der Bilder zu sehen - und das an prominenter Stelle.

Jetzt lesen

Mit der Freiluft-Galerie, die von Anfang Mai bis Ende Juni unter dem Titel „Augenblick - Gesichter einer Stadt“ zu sehen war, wollten die Künstler eine Identifikationsmöglichkeit für Bürger und Anwohner schaffen - mit gleichzeitigem Wiedererkennungswert. Noch heute hängen einige der Fotografien am Bauzaun an der Evangelischen Stadtkirche. Im Magazin „Metropole Ruhr“ ziert jetzt ein Foto der Aktion das Titelblatt; weitere Bilder der Aktion sind mit Mittelteil prominent platziert.

Unter dem Motto „Kultur - Gerade jetzt!“ haben 34 Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Region das Magazin „Metropole Ruhr“ als Bühne und Medium genutzt, um sich mit der Situation auseinanderzusetzen.

Das Magazin, das an an zahlreichen Orten wie Touristeninfos, Museen und Szenelokalen verteilt wird, gibt der RVR gemeinsam mit der RTG seit 2014 heraus. Das Heft erscheint viermal jährlich.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kita und Schule betroffen
Nach Testpanne in Bayern: Familien im Kreis Unna wussten nichts von Infektion
Hellweger Anzeiger Hitze
„Heiß und erstickend“: Auch Befürworter der Maskenpflicht kommen bei 30 Grad an ihre Grenzen