Regierungspräsident macht Unna Mut in Sachen Fußgängerzonen-Förderung

dzStädtebau

Regierungspräsident Hans-Josef Vogel kam höchstpersönlich nach Unna, um zwei Förderbescheide zu übergeben. Mit Bürgermeister Werner Kolter sprach er auch über die Förderpanne Fußgängerzone.

Unna

, 26.09.2019, 16:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wenn die Bezirksregierung Arnsberg und die Stadt Unna derzeit miteinander über Städtebauförderung sprechen, dann wird automatisch auch die Fußgängerzone zum Thema – weil es eben für deren Sanierung vorerst keine Landesmittel gibt. Nicht anders war das, als jetzt Regierungspräsident Hans-Josef Vogel nach Unna kam.

Höchstpersönlich übergab er die Förderbescheide für gleich zwei Projekte aus der Städtebauförderung des Landes NRW an Bürgermeister Werner Kolter. Das Land unterstützt die Umgestaltung des Platzes am Morgentor und den Umbau des evangelischen Gemeindezentrums „Die Brücke“ zum Stadtteilzentrum Nord.

Jetzt lesen

Für die Fußgängerzone wird die Stadt fristgerecht einen neuen Förderantrag stellen. Details aus dem Gespräch zwischen Vogel, Kolter und Unnas Kämmerer Achim Thomae wurden nicht bekannt. Die Bezirksregierung ist aber zuversichtlich, dass die beantragte Förderung im zweiten Anlauf gewährt wird. „Das ist die gegenwärtige Einschätzung“, erklärte Pressesprecher Christoph Söbbeler auf Anfrage.

Platz am Morgentor

Für die Umgestaltung des Platzes am Morgentor in der Innenstadt

erhält die Stadt 257.809 Euro aus der Städtebauförderung. Die funktionale

und gestalterische Verbesserung der Raumsituation an der Morgenstraße

ist von großer Bedeutung. Aufenthaltsqualität, Fahrradfreundlichkeit, Denkmalschutz und wirtschaftliche Revitalisierung der Gastronomie sind wichtige Stichworte.

Im Kontext der Kanalbauarbeiten zur unterirdischen Sanierung des Kortelbaches wurde ein Hohlraum festgestellt. Es handelt sich um die Kelleranlagen einer ehemaligen Brauerei unmittelbar vor der Stadtmauer. Um die Einsturzgefährdung der Stadtmauer auszuschließen, müssen zusätzliche Flächen verfüllt, gesichert und in die Umgestaltung einbezogen werden.

Stadtteilzentrum Nord

Mit weiteren 988.400 Euro wird das Stadtteilzentrum Nord „Die Brücke“

in Unna-Königsborn gefördert: Das bestehende Ev. Gemeindezentrum

„Die Brücke“ soll funktional, organisatorisch und baulich zum Stadtteilzentrum Nord „Die Brücke“ umgestaltet und zu einem Anker- und Netzwerkpunkt weiterqualifiziert werden, sowie der gesamten Bevölkerung im Quartier und im Stadtteil unabhängig von religiösen Bindungen, ethnischen Hintergründen und sozialen Netzen, für Gruppen und für die individuelle nicht-kommerzielle Nutzung gleichermaßen, zur Verfügung stehen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kamen-Karree

Alexa, mach den Ofen an! Flammenträume erweitert mit heißer Ware zwischen Woolworth und Ikea

Meistgelesen