Nahe des Kurparks: Junge Frau mit Pistole bedroht und am Boden getreten

dzRaubüberfall

Königsborn entwickelt sich offenbar zu einem unsicheren Viertel. Eine junge Frau ist dort nun überfallen und beraubt worden. Leicht verletzt musste die Unnaerin danach ins Krankenhaus.

Unna

, 21.02.2020, 09:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war ein Überfall aus Habgier: Nach dem völlig zweckfreien Angriff mit einem Schlagstock am Vortag kommt aus Königsborn nun die Meldung von einem Raubüberfall auf offener Straße. Einer jungen Frau wurde dabei das Handy entrissen. Die Täter scheuten nicht vor Gewalt zurück und griffen dafür sogar zur Waffe.

Zu dem Überfall ist es am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr an der Platanenallee gekommen. Das Opfer, eine 22-jährige Frau, war zu Fuß an der Platanenallee unterwegs, als ihr zwei Männer entgegenkamen. Ohne groß auszuholen forderten sie die junge Frau auf, ihr Handy herauszugeben. Doch noch bevor sie dieser Forderung nachkam, begann die Gewalt.

Jetzt lesen

Pistole gezückt und auf den Kopf geschlagen

Einer der Täter zückte eine Pistole und schlug der Unnaerin damit auf den Kopf. Gemeinsam zogen die Männer die Frau auf den Boden. Dann traten sie auf ihr Opfer ein. Mit dem Handy als Beute ließen die Angreifer schließlich von ihr ab, um in Richtung Kurpark zu flüchten.

Die 22-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei suchte das Umfeld ab, konnte aber keinen der Täter finden. Nun hofft sie darauf, mit Hinweisen etwaiger Zeugen weiterzukommen, die sich unter der Rufnummer (02303) 921-3120 oder persönlich an die Wache in Unna wenden können.

Die Täter waren vielleicht noch Jugendliche

Das Opfer schilderte die Angreifer als zwei junge Männer im Alter von vielleicht 17 bis 19 Jahren, die beide in akzentfreiem Deutsch sprachen. Mit jeweils 1,70 bis 1,75 Metern Körpergröße sind sie für Männer ihrer Generation eher etwas kurz geraten. Täter 1 hatte sich mit einem Tuch beziehungsweise einer Maske mit Totenkopfaufdruck vermummt, trug einen schwarzen Mantel mit Kapuze und auch sonst schwarze Kleidung. Täter 2 blieb der Angegriffenen mit seinem offenbar blondierten Haar in Erinnerung, das er nach hinten in einen Kapuzenpullover gesteckt hatte. Auch er war dunkel gekleidet.

Zweiter Gewaltakt am Kurpark in dieser Woche

Straßenraub, bei dem Mobiltelefone entwendet werden, ist an sich ein Alltagsdelikt. Das Ausmaß an Gewalt in diesem Fall ist aber eindeutig nicht alltäglich. In Königsborn ist es schon das zweite Mal in dieser Woche, dass im Einzugsgebiet des Kurparks ein Mensch verletzt worden ist. Ein direkter Zusammenhang zwischen den beiden Taten besteht allerdings über die örtliche Nähe hinaus nicht. Die Beschreibung des Täters, der am Mittwoch völlig unvermittelt einem Passanten einen Schlagstock ins Gesicht geschlagen hat, weicht deutlich von den Beschreibungen der Räuber ab.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Seniorenheim St. Bonifatius
Kein leichter Job: Angela Hötzel tritt während Coronakrise Stelle als Leitung im Boni an
Hellweger Anzeiger Coronavirus
„Wie Krankheitshaft“: Karnevalist Scherer (85) kann Coronavirus trotzdem etwas Gutes abgewinnen
Hellweger Anzeiger Corona-Hilfsaktion
Bürgerstiftung freut sich über zahlreiche Spenden für Gutscheine - und braucht mehr
Hellweger Anzeiger Fahrraddiebstahl
Mehrere E-Bikes im Unnaer Westen gestohlen - Diebe bauen ein Rad aus zweien zusammen