Raser, Alkohol am Steuer und sichergestellte Autos in Unna

dzPolizeieinsatz

Aus Sicht der Polizei waren die Schwerpunktkontrollen in Unna am Freitagabend ein Erfolg – zahlreiche Verstöße wurden geahndet. Neben Tuning-Verstößen ging es dabei auch um Raserei.

Unna

, 19.09.2020, 16:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

Keine Frage: Alle Polizeibeamten, die am Freitagabend bei den Schwerpunktkontrollen in Unna im Einsatz war, würden sich wünschen, es gebe gar keine Verstöße, die geahndet werden müssen. Die Bilanz am Samstag aber zeigt: Viele Verkehrsteilnehmer verstoßen gegen geltende Regeln und gefährden damit sich und andere.

Jetzt lesen

Am Freitagabend spielte das Thema Tuning eine besondere Rolle. Doch natürlich hatten die Beamten auch Themen wie Alkohol am Steuer, Geschwindigkeit und Handys am Steuer auf der Agenda.

Die Ergebnisse:

  • Sechs Fahrzeuge wurden durch die Polizei sichergestellt und werden nun genauer begutachtet.
  • Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis wurde eine Strafanzeige gestellt.
  • Wegen Missachtung einer roten Ampel wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige geschrieben.
  • Eine weitere Ordnungswidrigkeitenanzeige wurde gestellt, weil ein Verkehrsteilnehmer ein Kind in seinem Pkw nicht ordnungsgemäß gesichert hatte.
  • Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis schrieben die Beamten eine Anzeige.
  • Ein Verkehrsteilnehmer nutzte am Steuer sein Handy und muss deswegen mit einer Anzeige rechnen.
  • Eine Anzeige wurde wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss geschrieben.
  • Die Polizei erstellte für drei Fahrzeuge Mängelkarten. Diese müssen nach der Behebung der Mängel erneut vorgeführt werden.
  • In zwei Fällen mussten Fahrzeugführer wegen Erlöschens der Betriebserlaubnis ihrer Fahrzeuge Verwarngelder zahlen, in einem Fall wurde eine Anzeige gefertigt.
  • Wegen Geschwindigkeitsverstößen verhängten die Beamten 88 Verwarngelder und fünf Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Der schnellste Fahrer war statt erlaubter 50 Stundenkilometer mit 82 Stundenkilometern unterwegs.

Auch Landrat Michael Makiolla besuchte als Polizeichef den Kontrolleinsatz am Freitagabend. Was Raser und Tuner angeht, gebe es sicher nicht so große Schwierigkeiten wie in Dortmund. „Aber für Unna ist das durchaus ein Problem“, sagte Makiolla. Immer wieder werde er von Anwohnern auf Lärmprobleme durch Fahrzeuge auf dem Ring hingewiesen. Kontrollen wie am Freitagabend müssten immer wieder durchgeführt werden.

Die Polizeikontrollen dienten auch dazu, Anwohner vor Lärmbelästigung zu schützen.

Die Polizeikontrollen dienten auch dazu, Anwohner vor Lärmbelästigung zu schützen. © Raulf

Nach mehreren Anregungen von Bürgerinnen und Bürgern hatte die Kreispolizeibehörde Unna den Schwerpunktverkehrseinsatz zum Thema „Tuning, Drogen, Alkohol und Geschwindigkeit“ auch zum Schutz der Anwohner vor belästigenden Geräuschimmissionen durchgeführt. Diese Kontrollen können jederzeit und unangekündigt auch in anderen Kommunen des Kreises Unna stattfinden.

Lesen Sie jetzt