Gesunde Kastanien abgesägt: Rätselraten über Baumfällung am Kreishauskreisel

dzBäume gefällt

Bäume werden in Unna gerade an vielen Stellen gefällt. Doch die beiden Kastanien, die bis Montagmorgen noch am Kreishaus-Kreisverkehr standen, sind ein Sonderfall – in jeglicher Hinsicht.

Unna

, 24.02.2020, 16:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sägemehl, einzelne Äste und viel plattgefahrener Boden: Mehr ist von den beiden Kastanien, die an der Einfahrt zur oberen Friedrich-Ebert-Straße standen, nicht geblieben. Offenbar ging es ganz schnell, als die beiden Bäume am Kreisverkehr am Montagvormittag gefällt wurden. Von der Fällung wurden selbst die Stadtbetriebe überrascht, die für Fällungen von städtischen Bäumen eigentlich zuständig sind.

Jetzt lesen

„Über meinen Schreibtisch ist das nicht gegangen“, sagte Ralf Calovini, Leiter des Bereichs Grünflächen bei den Stadtbetrieben, auf Anfrage unserer Redaktion am Montagnachmittag. Seiner Meinung nach seien die gefällten Bäume eindeutig Bäume, deren Fällung hätte beantragt und genehmigt werden müssen, sagte er. Über die Fällung von städtischen Bäumen berät in Unna die Baumschutzkommission und legt dem Umweltausschuss dann Empfehlungen vor. In der letzten Sitzung des Gremiums Anfang Februar tauchten die beiden Kastanien zumindest nicht auf.

„Unser Ordnungsamt war an der Maßnahme nicht beteiligt.“
Oliver Böer, Stadtsprecher Unna

Ob die Bäume tatsächlich städtisches Eigentum waren und wer für die Fällung verantwortlich ist, ließ sich am Rosenmontag nicht abschließend klären. Im Tiefbauamt, das die Frage möglicherweise beantworten kann, war am Montagnachmittag niemand mehr zu erreichen. Stadtsprecher Oliver Böer sagte eine zügige Klärung der Frage am Dienstag zu. „Unser Umweltamt war im Laufe des Tages vor Ort und hat sich das Ganze angesehen“, erklärte Böer, dass die Aktion auch im Rathaus für Verwunderung sorgte, zumal: „Offenbar wurde auch im laufenden Verkehrsbetrieb gefällt, denn unser Ordnungsamt war an der Maßnahme nicht beteiligt.“

Nur ein paar Äste liegen noch auf der Straße. Offenbar wurden die Bäume im laufenden Verkehrsbetrieb gefällt.

Nur ein paar Äste liegen noch auf der Straße. Offenbar wurden die Bäume im laufenden Verkehrsbetrieb gefällt. © Anna Gemünd

Ganz unabhängig von der Frage, wer die Bäume hat fällen lassen und ob sie überhaupt abgesägt werden durften, steht fest: Aus Verkehrssicherheitsgründen hätten sie nicht verschwinden müssen. „Die Kastanien waren kerngesund. Die hatten wir sogar richtig schön hochgeschult“, erklärte Ralf Calovini. Ungefähr 15 bis 20 Jahre alt seien die Kastanien gewesen, schätzt er.

„Die Kastanien waren kerngesund.“
Ralf Calovini, Leiter Grünflächenbereich Stadtbetriebe

Möglicherweise stehen die Baumfällungen im Zusammenhang mit den aktuell laufenden Vorbereitungen für das Bauvorhaben auf dem Gelände der ehemaligen Mühle Bremme. In den vergangenen Tagen wurden dort zahlreiche Bäume gefällt, um Platz für die Bauarbeiten für das geplante Mühlencenter zu schaffen. Auch am Montag liefen die Arbeiten auf dem Gelände.

Im Zusammenhang mit der Erschließung des ehemaligen Mühlengeländes soll unter anderem der Kreisverkehr am Kreishaus leistungsfähiger gemacht werden. Ein Verkehrsgutachten dazu hatte zur Einrichtung der provisorischen Fußgängerampel an der Viktoriastraße geführt, in deren Umfeld nun die beiden Kastanien gefällt wurden. Interessant: In einem Vorentwurf aus dem Sommer 2018, wie die Situation an der Einmündung Friedrich-Ebert-Straße/Viktoriastraße künftig aussehen könnte, tauchen die beiden Bäume schon gar nicht mehr auf.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
„Lasst wachsen“: Appell eines Friseurs an Solidarität und Vernunft seiner Kunden
Hellweger Anzeiger Fragen an die Redaktion
Coronavirus: Kann das Virus über Lebensmittel, Bargeld oder Türklinken übertragen werden?