Radfahrer müssen in Unnas Innenstadt weiterhin absteigen

dzFußgängerzone

Unnas Fußgängerzone bleibt den Fußgängern vorbehalten: Eine Öffnung von Wasserstraße und Hertingerstraße für den Radverkehr lehnt die Politik nun doch ab.

Unna

, 26.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Eine weitere Öffnung der Fußgängerzone für Fahrradfahrer wird es in Unna vorerst doch nicht geben. Ein entsprechender Antrag des ADFC ist im zuständigen Fachausschuss für Feuerschutz, Sicherheit und Ordnung mit deutlicher Mehrheit abgelehnt worden. Zuvor hatte das Beiratgremium für den Radverkehr die Idee der Radfahrervereinigung befürwortet.

Der ADFC wollte die Abschnitte von Wasserstraße und Hertingerstraße für den Radverkehr geöffnet sehen. Sprecher mehrerer Ratsftaktionen und auch Oberstadt-Ortsvorsteherin Ingrid Kroll (SPD) lehten diesen Vorschlag aus zwei Gründen ab: Zum einen wiesen sie auf Sicherheitsrisiken hin, etwa auf die Gefahr von Zusammenstoßen zwischen Radfahrern und Fußgängern. In einer Fußgängerzone müssten Fußgänger sich frei bewegen können, ohne etwaigen Fahrzeugen Aufmerksamkeit schenken zu müssen. Insbesondere Kinder täten dies auch. Zum anderen aber sei die Fahrradfreigabe für die beiden Seitenarme des Alten Marktes gar nicht erforderlich. Wer etwa vom Ring aus zur Begegnungsstätte im Fässchen radeln will, fährt über die Josef-Ströthoff-Straße keinen längeren Weg. Allein bei der Fahrt zum Alten Markt wäre etwas Schiebebetrieb verlangt. Es geht aber um weniger als hundert Meter.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jugendfeuerwehr Unna

Der neue Imagefilm der Jugendfeuerwehr Unna: Ehrenamt ist auch etwas für junge Menschen

Hellweger Anzeiger Evangelische Stadtkirche

Schutz vor dem Wasser: Der gemauerte Turm der Stadtkirche ist künftig 35 Zentimeter höher

Hellweger Anzeiger Wegen Drogen vor Gericht

14 Cannabispflanzen unterm Bett im Kinderzimmer - „zu wissenschaftlichen Zwecken“

Meistgelesen