Immer wieder werden Autos wie das schwarze auf diesem nachgestellten Foto im Halteverbot abgestellt. Der Fahrer des grauen Autos hat eine Berechtigung für den Behindertenparkplatz davor. Er steht sehr weit vorn, da er wohl ahnte, von hinten zugeparkt zu werden. © Marcel Drawe
Parken

Platz machen für Behinderte: mit Freundlichkeit und Beweisfoto

Den beschwerlichen Alltag von Rollstuhlfahrern machen ignorante Menschen noch schwieriger. Ein Betroffener appelliert an Falschparker. Und an Zeugen: Wenn Nettsein nichts mehr bringt, hilft nur Härte.

Viele, die „mal eben“ ihr Auto falsch parken, machen sich keine Gedanken darüber, wie sie anderen das Leben schwer machen – oder sogar gefährlich. Ein Rollstuhlfahrer, der wie andere schon viele leidvolle Erfahrungen gemacht hat, neigt inzwischen zu harten Maßnahmen: Wenn Freundlichkeit nichts mehr bewirkt, dann muss ein Knöllchen her.

„Parksheriff“ habe zu Unrecht Prügel bezogen

Zusatz-Behinderung für Behinderte

Erstmal höflich und bescheiden sein

Internet-Anzeige mit Beweisfoto

Appell: Immer mit Außenmaß

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1979, stammt aus dem Grenzgebiet Ruhr-Sauerland-Börde. Verheiratet und vierfacher Vater. Mag am Lokaljournalismus die Vielfalt der Themen und Begegnung mit Menschen. Liest immer noch gerne Zeitung auf Papier.
Zur Autorenseite
Thomas Raulf

Unna am Abend

Täglich um 18.30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.