Ein neuer demokratischer Staat in Unna: PGU-Schüler gründen das „Pestalonische Reich“

dzGymnasium

Keine Rebellion, sondern eine spannende Übung für Nachwuchs-Demokraten: Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums haben einen Staat gegründet.

von Sebastian Pähler

Unna

, 26.02.2020, 16:39 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Übung in Sachen gelebter Demokratie führte am Mittwoch zur Staatsgründung des „Pestalonischen Reiches“. Im Rahmen eines Unesco-Projekts simulierten Schüler und Lehrer des Pestalozzi-Gymnasiums (PGU) alle Elemente eines demokratischen Prozesses.

Neben der eigentlichen Gründung gehörten dazu auch das Schreiben einer Verfassung, Gründungen von Parteien und Wahlen. Auch eine Flagge und eine Hymne hat der Staat, der bis zu den Sommerferien bestehen soll.

Man ist nicht jeden Tag bei einer Staatsgründung dabei. Und so war das Interesse der neuen Bürger des Pestalonischen Reiches auch gewaltig.

Man ist nicht jeden Tag bei einer Staatsgründung dabei. Und so war das Interesse der neuen Bürger des Pestalonischen Reiches auch gewaltig. © Sebastian Pähler

Demokratie erleben

Bürgermeister Werner Kolter zeigte sich sehr erfreut über das, was im PGU derzeit passiert. „Bei einer Staatsgründung war ich auch noch nicht dabei“, erklärte er. Natürlich ist das Projekt nur eine Simulation und zeitlich begrenzt, über alles andere müsste er ja schließlich auch den Bundespräsidenten informieren, aber es sei spannend, sich einmal inhaltlich mit den Themen der Demokratie zu beschäftigen und der Frage nachzugehen, was Demokratie ausmacht.

Auch Schulleiterin Angelika Remmers gratulierte den Schülern zur Staatsgründung. Diese sei ganz im Sinne Pestalozzis, schließlich seien dessen Kernthemen wie Bildung für alle und soziale Verantwortung auch in der Verfassung des nun nach ihm benannten Schulstaates wiederzufinden.

Für Schulleiterin Angelika Remmers wäre die Staatsgründung ganz in Pestalozzis Sinn gewesen. Der Namensgeber der Schule war schließlich nicht nur Pädagoge sondern auch Staatstheoretiker.

Für Schulleiterin Angelika Remmers wäre die Staatsgründung ganz in Pestalozzis Sinn gewesen. Der Namensgeber der Schule war schließlich nicht nur Pädagoge sondern auch Staatstheoretiker. © Sebastian Pähler

Gründung von Schulstaaten in NRW noch selten

Als Unesco-Projektschule führt das PGU in diesem Schuljahr Projekttage unter dem von der Unesco ausgegebenen Motto „DemokratICH“ durch. Dabei kamen die Projektkoordinatoren auf die Idee zur Schulstaatsgründung, die es etwa in Baden-Württemberg schon häufiger gibt, die in NRW aber noch kaum umgesetzt wurde.

Bei Lehrern und Schülern war die Resonanz durchweg positiv, so dass die Schülervertretung sich an die Erstellung einer Verfassung machte. Anfang des Jahres wurden schließlich Parteien gegründet, die sich in einem Wahlkampf mit Plakaten und einer Podiumsdiskussion vorstellten.

Natürlich ist der Namensgeber des Pestalonischen Reiches, Johann Heinrich Pestalozzi, auch auf der Staatsflagge abgebildet.

Natürlich ist der Namensgeber des Pestalonischen Reiches, Johann Heinrich Pestalozzi, auch auf der Staatsflagge abgebildet. © Sebastian Pähler

Bei der Staatsgründung wurde auch die „Allianz ratloser Politiker“ (ARP) als erste demokratisch gewählte Partei des Pestalonischen Reiches im Amt begrüßt. Sie versprach die Schule mit Pflanzen in den Klassen grüner zu machen und ein Sportfest beim nächsten Projekttag zu veranstalten. Aufgrund des schlechten Wetters wurde die Flagge des neuen Staates erst einmal im PGU-Forum gehisst. „Das Schöne ist, dass sich ganz schnell gezeigt hat, dass Demokratie im Kleinen nicht anders ist als im Großen“, so Schulleiterin Remmers.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kinder- und Jugendhospizdienst
Kontaktverbot wegen Corona: Hospizdienst in Sorge um schwer kranke Kinder und Familien