Pestalozzi-Gymnasium Unna gewinnt den Europäischen e-Twinning-Preis

dzAuszeichnung

Die Freude ist groß: Das Pestalozzi-Gymnasium hat den Europäischen e-Twinning-Preis gewonnen. Die Auszeichnung ist Lohn für die guten Kontakte der Unnaer Schule in andere europäische Länder.

Unna

, 02.11.2018, 15:53 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit dem Projekt „ICT World 2017“ hat das Pestalozzi-Gymnasium (PGU) europaweit für Furore gesorgt. In der Altersklasse 12 bis 15 Jahre gewann die Schule den Europäischen e-Twinning-Preis.

Das e-Twinning-Programm ist eine Initiative der Europäischen Kommission, die Schulen aus Europa über das Internet miteinander vernetzt. Registrierte Lehrkräfte und Schüler können über das e-Twinning-Programm Partnerschaften mit anderen Schulen im europäischen Ausland aufbauen und gemeinsame pädagogische Projekte entwickeln.

Kooperation mit fünf Ländern

Das PGU hatte die Plattform genutzt, um die Ergebnisse des Projektes ICT zusammenzufügen. Die Buchstaben I, C und T stehen dabei für „Imaging“ (Bildbearbeitung), „Coding“ (Programmieren) und „Transforming“ (Umwandeln). Informatikschüler der Jahrgangsstufen 7 und 8 sowie die beiden Lehrkräfte Detlef Richter und Monika Schwarze waren daran beteiligt. Dabei arbeitete das PGU mit Schulen aus Lettland, Spanien, Frankreich, Finnland und Tschechien zusammen.

Reisen dank „Erasmus+“

Eine wichtige Stütze war dabei auch das Programm „Erasmus+“. Das machte es dem PGU möglich, mit kleineren Gruppen in die Partnerländer zu reisen – den Abschluss macht die Reise in die lettische Hauptstadt Riga im Frühjahr 2019. „Es ist schon etwas anderes, mit den Schülern und Lehrern aus anderen Ländern direkt in Kontakt zu kommen und nicht nur über das Netzwerk zu kommunizieren“, erklärt Mathematik- und Informatiklehrer Detlef Richter. Er war besonders beeindruckt vom finnischen Schulsystem. „Das ist ganz anders als in Deutschland. Die Schüler dort machen sehr früh viele praktische Erfahrungen.“

Gemeinsam Spiele entwickelt

Das gemeinsame Projekt bot den Schülerinnen und Schüler viel Spannung. „Am Anfang mussten wir eine Spielidee entwickeln. Wir haben uns für ein Fußballspiel entschieden“, berichtet die Schülerin Nina Kemper. Mit dieser Zielvorgabe wurde das Programm in ein weiteres Land weitergegeben. Das PGU bekam die Idee für ein anderes Spiel – und zwei Wochen Zeit, das Spiel weiterzuentwickeln, bevor es wieder weitergegeben wurde. So landete jedes Spiel in jedem Land. „Das, was am Anfang da war, haben die Schulen am Ende oft nicht wiedererkannt“, erinnert sich Nina Kemper.

Jede Schule einmal Gastgeber

Jede Schule rückte im Laufe des Projektes einmal in die Gastgeberrolle. Das PGU empfing im Frühjahr 2017 die Gastschüler aus den anderen fünf Ländern. Die übernachteten in Unnaer Familien. Im Gymnasium gab es ein umfangreiches Programm, außerdem informierten sich Schüler und Lehrer in Dortmund über die Funktionsweise der Fußball-Roboter. Höhepunkt in Unna war der Besuch des Zentrums für internationale Lichtkunst.

Präsentation in englischer Sprache

Eine herausfordernde Aufgabe kam allerdings auf die Unnaer Schüler zu. Sie mussten ein Spiel präsentieren – in englischer Sprache. „Wenn man so viel englisch spricht, vergisst man fast schon einige deutsche Wörter“, blickt der PGU-Schüler Maximilian Kamphaus zurück. Er empfand es als bereichernd, Englisch als Alltagssprache nutzen zu können. „Mit seinem Lehrer spricht man ja doch anders.“

Pestalozzi-Gymnasium Unna gewinnt den Europäischen e-Twinning-Preis

In Warschau wurde dem PGU der Europäische e-Twinning-Preis verliehen. © PGU

Stufenweiser Erfolg

Die Auszeichnung mit dem Europäischen e-Twinning-Preis ist für das PGU die Krönung eines längeren Prozesses. Zunächst wurde die Schule mit dem deutschen e-Twinning-Qualitätssiegel ausgezeichnet. Dann nahm sie am deutschen e-Twinning-Preis teil und belegte dort Rang zwei. Dass es nun auf europäischer Ebene zum Sieg reichte, führt Lehrerin Monika Schwarze auch auf unterschiedliche Schwerpunkte zurück. „In Deutschland spielte das Grafische eine große Rolle, europaweit ging es wohl stärker um das Programmieren“, sagt sie.

Pestalozzi-Gymnasium Unna gewinnt den Europäischen e-Twinning-Preis

Diese Urkunde hat das PGU bekommen, das den Europäischen e-Twinning-Preis gewonnen hat. © PGU

Tablets als Überraschung

Mit dem Qualitätssiegel hatte es bereits eine finanzielle Förderung für das PGU gegeben, der zweite Platz beim Deutschen e-Twinning-Preis wurde mit 1500 Euro Preisgeld honoriert. Beim Europa-Finale ging es dann aber „nur noch“ um Ruhm und Ehre und Urkunden für alle Schüler – vermutete zumindest das Lehrerteam aus Unna. Doch dann, so sagt Detlef Richter, kam doch noch Post: „Wir haben völlig überraschend 24 Tablets bekommen und uns natürlich sehr darüber gefreut.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Trotz Nachwuchsproblem

Vereinsgründung: Was sich die Marinekameradschaft Unna davon verspricht

Hellweger Anzeiger Gesundheit

Mit tropischen Pflanzen zu mehr Erfolg im Bett: Unnaer Mediziner gibt ungewöhnliche Sex-Tipps

Hellweger Anzeiger Mit vielen Fotos

Umweltschutz macht keine Ferien: Wie Grundschüler den bewussten Umgang mit Papier lernen

Meistgelesen