Parkplätze in Unna wochenlang gesperrt – und das aus gutem Grund

dzParken in Unna

Ein Anwohner der Straße Klosterwall in Unna wunderte sich schon Ende Mai über Halteverbotsschilder am dortigen Spielplatz. Die Stadt hat sie aufgestellt, weil Arbeiten erforderlich sind.

Unna

, 05.07.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schon Ende Mai stellte die Stadt Unna am Spielplatz Klosterwall Schilder auf, die ein totales Halteverbot bedeuteten. So weit, so gut. Einem Anwohner erschloss sich aber nicht, was der Sinn war – zumal die Schilder auch missachtet worden seien.

„Ich habe am 18. und 23. Juni das Ordnungsamt um Entfernung der Schilder

bzw. Durchsetzung des Verbotes gebeten. Bislang gab es keine Reaktion“, berichtete der Bürger. Allerdings wurden am Dienstag Zusatzschilder angebracht, die darauf hinweisen, dass das Parkverbot ab dem 7. Juli gilt.

Stadtsprecher Christoph Ueberfeld kann erklären, was es mit dieser Aktion auf sich hat. Weil der Zaun zwischen Parkplatz und Spielplatz beim Einparken immer wieder beschädigt worden sei, sollen nun Gummipoller aufgestellt werden, die den Zaun schützen. Zum Parken für vier Fahrzeuge reicht die Fläche dann trotzdem noch – und das soll nach dem Abschluss der Bauarbeiten auch wieder erlaubt sein.

Dass die Schilder so früh aufgestellt worden seien, habe mit den Sommerferien zu tun, erklärt Ueberfeld. Die Stadt wollte demnach verhindern, dass sie dort abgestellte Fahrzeuge abschleppen lassen muss, während ihre Halter möglicherweise im Urlaub sind.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus im Kreis Unna
Corona-Update: 17 neue Infizierte am Mittwoch – aber keine Ausbreitung unter Fußballern
Hellweger Anzeiger Landratswahl
Herbert Goldmann (66): Von wegen Polit-Rente – dieser Grüne will Landrat werden
Hellweger Anzeiger Bürgermeisterwahl Unna
Mit Video: Frank Ellerkmann (FDP) will Unna und die Dörfer attraktiver und sicherer machen
Hellweger Anzeiger Ausbildungsstart
Traumberuf Kraftfahrer: Sechs Auszubildende beginnen Lehre bei Silospedition Lente in Unna
Hellweger Anzeiger Flughafen Dortmund
Widerstand gegen den Flughafen: Entscheidung der Bezirksregierung „wirklichkeitsfremd“