FLU fordert einen Park auf dem Freizeitbadgelände in Massen

dzStadtentwicklung

Nachdem die neue Realschule in Massen doch nicht auf dem Freizeitbadgelände gebaut werden soll, fordert die FLU einen Park. Es dürften nicht noch mehr Flächen versiegelt werden.

Unna

, 02.12.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Idee ist nicht neu, die Freie Liste Unna (FLU) hat sie vor etwas mehr als drei Jahren selbst in die Diskussion gebracht: Auf dem Areal des Freizeitbadgeländes könnte ein Park angelegt werden.

Jetzt lesen

FLU-Fraktionschef Klaus Göldner sieht gute Gründe, die Pläne von damals erneut aus der Schublade zu holen. Zwar wurde der Antrag einer ökologisch wertvollen Nutzung im Dezember 2016 mit 31:12 Stimmen abgelehnt, doch inzwischen hätten sich die Rahmenbedingungen geändert, erklärt Göldner.

Klimanotstand ein neuer Aspekt

Tatsächlich gibt es gleich mehrere neue Entwicklungen:

Die FLU hegt die Hoffnung, „dass zwischenzeitlich ein Umdenken stattgefunden hat“. Sie macht gleich mehrere Nutzungsvorschläge für die etwa 27.000 Quadratmeter große Fläche, die parallel möglich sein sollen. In dem jetzt neu vorgelegten Antrag heißt es, die angeregten Nutzungen könnten „alternativ, sukzessive und gegebenenfalls kostengünstig umgesetzt werden“.

FLU hat mehrere Ideen

Das sind die Vorschläge der FLU:

  • Das Gelände des ehemaligen Freizeitbades soll kurzfristig überplant werden – entweder durch die Stadtverwaltung oder im Rahmen eines Wettbewerbs von Landschaftsarchitekten.
  • Es soll eine Umbau in eine „grüne“ Freizeitanlage mit Aufenthaltsqualität entstehen. Die FLU nennt das Stichwort „Pocketpark“.
  • Es sollten Überlegungen hinsichtlich der Einrichtung eines Jubiläums- bzw. Babywaldes erfolgen.
  • Schulexperimentiergärten könnten angelegt werden.
  • Die Errichtung einer Hundewiese soll ins Auge gefasst werden.
  • Es soll überlegt werden, ob Teilflächen für „Urban Gardening“ freigegeben werden könnten.

Stichwort

Pocketpark

Der Begriff Pocketpark wird weltweit verwendet und bezeichnet kleine Freiräume inmitten von Bebauung. Charakteristisch ist, dass diese Flächen vor ihrer neuen Nutzung brach lagen. Pocketparks dienen als Aufenthaltsraum und Spielflächen, werden aber auch gärtnerisch genutzt. Ein bekanntes Beispiel für einen Pocketpark in der Region ist der Park am Bürostandort Phoenix-West in Dortmund.

Die FLU möchte mit dem Antrag auch dazu beitragen, dass nicht immer mehr Flächen in Unna versiegelt werden. Unnas Beigeordneter Jens Toschläger hatte zuletzt bereits erklärt, dass die Fläche neu überplant werden solle. Die Stadt zahlt dafür Pacht und möchte die Fläche neu nutzen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Typisierung
Ganz Lünern hilft bei der Suche nach dem genetischen Zwilling von Annette Mattick