Notstromversorgung greift automatisch im Katharinen-Hospital

dzStromausfall

Kommt es wie am Freitagmorgen zu einem Stromausfall, müssen in Krankenhäusern entsprechende Maßnahmen greifen. Das hat im Katharinen-Hospital reibungslos funktioniert.

Unna

, 30.08.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kommt es zu einem Stromausfall, dann gilt in Deutschland die gesetzliche Vorgabe, dass sich Krankenhäuser mindestens 24 Stunden lang über Notstrom selbst versorgen müssen. Je länger der Ausfall anhält, desto schwieriger ist es für Krankenhäuser aber, die Selbstversorgung aufrecht zu erhalten.

Jetzt lesen

Vor allem im Katharinen-Hospital war man froh, dass nach dem Brand in einem Umspannwerk am Freitagmorgen der Strom gegen 9.35 Uhr nach etwas mehr als einer Stunde wieder da war. „Nach dem ersten Schrecken sind wir sehr zufrieden über die Abläufe. Die Patientenversorgung war jederzeit über die Notstromversorgung gesichert. Natürlich kontrollieren wir in so einem Fall mit einem Team von Ärzten und Pflegern auch persönlich die einzelnen Stationen“, sagte Geschäftsführer Christian Larisch.

Strom im Krankenhaus bleibt maximal wenige Sekunden weg

Kommt es wie am Freitagmorgen zu einem Ausfall im Stromnetz, schaltet sich automatisch der Notstrom ein und greift die sogenannte Sonderversorgung. „Lebenswichtige Geräte, beispielsweise zur Beatmung, haben außerdem einen Batteriepuffer, weil beim Umschalten auf die Sonderversorgung der Strom tatsächlich für einige Sekunden weg ist“, so Larisch.

Jetzt lesen

Der Notstrom versorgt aber nicht nur lebenswichtige Geräte: Auch das Speisenverteilband und Aufzüge können dadurch in Betrieb bleiben. „So eine Situation hatten wir lange nicht mehr. Aber das hat alle Mitarbeiter entsprechend sensibilisiert“, so Larisch.

Patientenversorgung im Evangelischen Krankenhaus nicht betroffen

Während im Katharinen-Hospital mit Ausfall des Stroms die nötigen Maßnahmen griffen, war das im Evangelische Krankenhaus (EK) nicht nötig. Laut Sprecherin Bettina Szallies wird das Krankenhaus nicht über das betroffene Umspannwerk versorgt. Lediglich die Telefonanlage sei für eine gute halbe Stunde ausgefallen, da hierfür wohl der Strom aus anderer Quelle kommt und entsprechend ausgefallen war. Auf die Patientenversorgung hatte das aber keine Auswirkungen.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen