Neues Musical in Unna: Shakespeare auf Rock‘n‘Roll

dzFreie Wildbahn

Junge Leute aus Unna führen als Ensemble „Freie Wildbahn“ ein neues Musical in der Lindenbrauerei auf. „Bye Bye Love“ geht am 15. März in Unna an den Start.

Unna

, 06.03.2019, 16:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Kühlschiff der Lindenbrauerei ist das Fifties-Fieber ausgebrochen: Petticoats fliegen, Pferdeschwänze wippen und die Tollen der Jungs hätten Elvis vor Neid erblassen lassen. Die Proben für „Bye Bye Love“ gehen gerade in die Endphase. Rund 30 Jugendliche und junge Erwachsene aus Unna haben seit September das neue Musical der „Freien Wildbahn“ einstudiert - unter der professionellen Anleitung von André Decker, Christiane Kopka, Thomas Quast und Svetlana Svoroba.

Intensive Probenarbeit

Die vergangenen Monate seien eine sehr intensive Zeit gewesen, die die Gruppe zusammengeschweißt hat, berichtet das Ensemble. „Wir sind eine richtige Familie geworden“, sagt die 17-jährige Maja, die zum dritten Mal dabei ist. „Ich finde es toll, bei einem Musical mitzumachen, wo man in jeder Hinsicht gefördert und gefordert wird“, meint die 20-jährige Britta, und der gleichaltrige Chotiwit ergänzt: „Es ist eine lockere Atmosphäre, aber wir machen nicht nur Spaß, sondern arbeiten auch, das find ich mega-cool.“ Hannah, 18, findet: „Mein Selbstbewusstsein hat dadurch einen riesigen Sprung gemacht. Ich habe so viel in dieser Zeit gelernt - allein deswegen hat es sich schon gelohnt!“

„Bye Bye Love“ erzählt von zwei gegensätzlichen Schwestern: Die 16-jährige Bianca würde zu gern mit Jungs ausgehen, doch sie darf das erst, wenn auch ihre ältere Schwester Katharina ein Date hat.

Termine und Karten

Zehn Aufführungen bis Anfang April

Premiere feiert das Ensemble „Freie Wildbahn“ mit „Bye Bye Love“ am Freitag, 15. März, um 19 Uhr. Weitere Aufführungen, alle im Kühlschiff der Lindenbrauerei, sind am 16., 17., 20., 22., 23., 24., 27. und 29. März sowie am 5. April. Vorstellungsbeginn ist immer um 19 Uhr, an den Sonntagen um 17 Uhr. Die Karten gibt es im i-Punkt im ZIB.

Diese will jedoch von Männern nichts wissen: „Kat“ gibt sich so kratzbürstig und widerspenstig, dass sie alle in die Flucht schlägt. Da kommt Biancas Verehrer Luke auf die Idee, jemanden für ein Date mit der Furie zu bezahlen.

Spuren von Shakespeare

Die rasante Komödie kann Spuren von Shakespeare enthalten: „Der Widerspenstigen Zähmung“ trifft auf die 50er Jahre, mit ihren Halbstarken und Teddy-Girls, Petticoats, Pomade und viel Rock’n’Roll. Shakespeares Geschlechterkampf-Komödie liefert allerdings nur den Plot. Natürlich wird hier kein Käthchen zur Schnecke gemacht: „Kat“ bleibt die widerspenstige und emanzipierte junge Frau, die ihrer muffigen Zeit weit voraus ist. Und wer wen gezähmt hat, ist am Ende die Frage.

„Bye, bye love“ ist nach „Der Zauberer von Oz“ und „Romeo und Julia“ bereits die dritte Musicalproduktion des Projektes „Freie Wildbahn“. Es dient der Förderung von jungen Talenten in Schauspiel, Gesang und Tanz. Unterstützt wird es unter anderem vom Theater Narrenschiff, dem Kulturzentrum Lindenbrauerei und der VHS.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bahnverkehr

Sorge vor Lokführermangel: Verkehrsverbund VRR lässt Eurobahn nicht auf die S4-Linie

Hellweger Anzeiger Kampfmittelfund

Alte Granate auf dem Acker: Haubitzengeschoss in Billmerich war eine „taube Nuss“

Hellweger Anzeiger Peek und Cloppenburg

Erste Etage schon gesperrt: Textilkaufhaus in Unna wird bis Ende November leerverkauft

Meistgelesen