Neuer Wasserspender löscht den Schülerdurst

dzSchule

Bereit für heiße Sommer sind die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrer an der Peter-Weiss-Gesamtschule. Der neue Wasserspender ist gut für Gesundheit, Umwelt, und das Portemonnaie.

von Sebastian Pähler

Unna

, 30.01.2020, 17:39 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Jahren setzt sich der Verein „Aktion für Kinder in Unna“ für gesunde und ausreichende Ernährung von Kindern an Schulen ein. Kein Lebensmittel könnte dabei so grundlegend sein wie Wasser. Gerne unterstützt der Verein daher auch die Pläne der Peter-Weiss-Gesamtschule, hier einen Wasserspender für durstige Schülerinnen und Schüler zu installieren.

Wasser als Durstlöscher

Ein unscheinbarer Edelstahlkasten ist seit kurzem im Freizeitraum der PWG zu finden. Man könnte ihn fast übersehen, doch die drei Zapfstellen mit den Tasten „Soda“ und „Still“ darüber verraten, was es mit dem Apparat auf sich hat.

„Das war schon lange ein Wunsch bei uns an der Schule, wir wussten nur nicht, wie wir das finanzieren sollen“, berichtete Jörg Halve. Der Lehrer ist an der Gesamtschule für den Ganztag zuständig und hat daher auch ein Auge darauf, was die Kinder und Jugendlichen benötigen, um ihre Schulzeit konzentriert und gesund verbringen zu können. „In den heißen Sommern der beiden vergangen Jahren ist uns aufgefallen, dass Viele Kinder ihre Getränkevorräte schon mittags aufgebraucht hatten“, so Halve. „Teilweise bringen die Kinder auch erst gar nichts zu trinken mit“, ergänzte sein Kollege Marco Rüdiger. Ein Problem, das unbedingt adressiert werden musste.

Freude über Wasserspender

Bei der „Aktion für Kinder in Unna“ rannte man mit dem Anliegen offene Türen ein. „Unser Aspekt ist ja eine gesunde und ausreichende Ernährung“, erläuterte Maria Walter. „Der Wasserspender hilft dabei, zuckerhaltige Getränke einzusparen“, so die Vorsitzende des Vereins.

Finanziert wurde die Anschaffung im Werte von rund 5100 Euro aus Spendengeldern. Bei Interesse wolle man auch andere Schulen unterstützen, die einen Wasserspender aufstellen möchten. Folgekosten, wie das Wechseln von Gaskartuschen und die halbjährliche Wartung des Spenders, übernimmt der Förderverein. Für die Schüler ist das Wasser kostenlos, sie müssen nur eine Flasche mitbringen oder für zwei Euro eine im Freizeitraum erwerben. Hier ist der Spender in den Pausen für alle an der Schule zugänglich.

Beitrag zum Umweltschutz

Neben der Versorgung mit Wasser und dem Gesundheitsaspekt spiele auch der Umweltschutz eine Rolle. Bei knapp 20 Litern, die jeden Tag gezapft werden, spare man rund 60 0,33l-Plastikflaschen, die nicht gebraucht würden, so Halve. Jetzt müsse sich der Spender in der Schule nur noch rumsprechen, damit er noch mehr benutzt wird. Vor der Inbetriebnahme wurden die Leitungen getestet und ein Filter im Spender sorgt für bestmögliche Wasserqualität.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Sturm und Regen
Volle Keller und umgestürzte Bäume: Unwetter fordert die Feuerwehr im Kreis erneut
Meistgelesen