Die Ausstellung zum Unnaer Künstlerkreis wurde im November eröffnet - doch Besucher haben sie bisher nicht gesehen. Durch die geltenden Corona-Beschränkungen ist das Museum momentan für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Ausstellung wurde daher schon bis in den August verlängert. © Udo Hennes

Neue Wechselausstellung erstmals zu sehen: Hellweg-Museum öffnet am Samstag wieder

Das Hellweg-Museum in Unna öffnet am Samstag erstmals seit Beginn des Lockdowns im November wieder seine Türen. Damit kann auch die neue Wechselausstellung endlich besucht werden.

Gefüllt sind die Vitrinen schon seit fast vier Monaten, doch gesehen wurden die Objekte der Wechselausstellung zum Unnaer Künstlerkreis noch von keinem einzigen Besucher. Mit der Wiedereröffnung des Hellweg-Museums am Samstag können Besucher nun auch die Geschichten jener Männer und Frauen erfahren, die kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Unna wieder eine kreative Kunstszene aufleben ließen.

Nach Monaten der Corona bedingten Schließung kann das Hellweg-Museum Unna ab Samstag, 13. März, seine Türen für Besucher wieder öffnen. Seit dem 22. November ist dort bereits die Ausstellung „Der Unnaer Künstlerkreis. Stadt und Kunst zwischen 1945 und 1970“ aufgebaut. Um die „verlorene“ Zeit durch den Lockdown wieder rauszuholen, hat sich das Museums-Team um eine Verlängerung der Ausstellung bemüht – mit Erfolg. Die Leihgeber haben einer Verlängerung der Ausstellungsdauer bis zum 15. August zugestimmt. Damit wird die Präsentation drei Monate länger als ursprünglich geplant zu sehen sein.

Mit Maske und Termin

So geht es ins Museum

  • Aufgrund der Corona-Schutzvorordnung ist für den Museumsbesuch zurzeit eine vorherige Terminbuchung erforderlich. Anmeldungen können nur während der Öffnungszeiten des Museums unter der Telefonnummer (02303) 256445 entgegengenommen werden.
  • Gebucht werden kann jeweils ein einstündiges Zeitfenster beginnend zur vollen Stunde. Spontane Besuche sind möglich, wenn keine Voranmeldungen vorliegen.
  • Zum Schutz der Gäste und Mitarbeiter ist das Tragen einer medizinischen Maske vorgeschrieben. Außerdem werden die persönlichen Daten für die Kontaktnachverfolgung dokumentiert.
  • Führungen und Veranstaltungen finden momentan nicht statt.
  • Das Hellweg-Museum Unna ist mittwochs von 10 bis 12 und 15 bis 17 Uhr, donnerstags von 15 bis 17 Uhr, freitags von 10 bis 12 und 15 bis 17 Uhr und samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Inspiriert von den Erzählungen der Ideen- und Leihgebern Wilhelm Buschulte und Jürgen Strathoff haben die beiden Kulturwissenschaftlerinnen Dr. Tina Ebbing und Kathrin Göttker sich auf Spurensuche des „UKK“ begeben.

Aufbruchstimmung nach dem Krieg war spürbar

Es muss eine lustige Runde gewesen sein, die sich da als UKK zusammentat. So zumindest erinnert sich Wilhelm Buschulte, dessen Vater Wilhelm Buschulte Gründungsmitglied des UKK war, an lange Abende mit viel Fröhlichkeit, die er als Kind mitbekam. „Einmal kippte sogar der Papagei von der Stange“, erinnert sich Buschulte. Berufskünstler und interessierte Laien kamen in dem UKK zusammen und „man spürte einen unglaublichen Drang nach Sinnsuche und Kunst nach dem Krieg“. „Diese Aufbruchstimmung hat mich fasziniert“, sagt Wilhelm Buschulte heute.

Genaues Gründungsdatum ist nicht bekannt

Ein genaues Gründungsdatum des Unnaer Künstlerkreises gibt es nicht, trotz akribischer Recherchen von Dr. Tina Ebbing und Kathrin Göttker. „Es gab nie eine offizielle Vereinsgründung mit einem Statut.“ Im Winter 1947/48 wuchs der lose Verbund der Unnaer Künstler zum UKK zusammen – und präsentierte bis 1969 mehrere Ausstellungen. Die Werke der Künstler und Einblicke in ihren Alltag sind jetzt im Hellweg-Museum zu sehen.

Über die Autorin
Redaktion Unna
Sauerländerin, Jahrgang 1986. Dorfkind. Liebt tolle Geschichten, spannende Menschen und Großbritannien. Am liebsten draußen unterwegs und nah am Geschehen.
Zur Autorenseite
Anna Gemünd