Neue Tempolimits auf der B1 zeigen Bremswirkung

dzFahrzeuge sind langsamer

Kraftfahrer scheinen die neuen Tempolimits auf der B1 zu akzeptieren. Kontrollmessungen der Stadt zeigen, dass sich die tatsächliche Geschwindigkeit im Bereich der Oberstadt und bei Lünern verringert hat.

Unna

, 04.09.2018, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beobachtungen von Anwohnern hatten Skepsis an der Wirksamkeit der Schilder begründet. Ende 2017 verringerte die Stadt das zulässige Tempo an der Einmündung zur Nordlünerner Straße von 100 auf 70 Stundenkilometer. Im März wurde die Passage des Stadtteils Mitte entschleunigt: Zwischen den Kreuzungen Hertingerstraße und Kessebürener Weg gilt seitdem Tempo 50. In beiden Fällen sollen die Anordnungen der Stadt der Sicherheit dienen. Bei Lünern war es zu Zusammenstößen beim Einmünden von der Nordlünerner Straße auf die Bundesstraße gekommen. An den drei Kreuzungen der B1 mit Hertingerstraße, Iserlohner Straße und Kessebürener Weg geht es vor allem um die Fußgängersicherheit. Dort gilt die Temporeduzierung als vorübergehende Maßnahme bis zu einem Umbau der Kreuzungen, der für das kommende Jahr erwartet wird.

Fachausschuss am 11. September

Wie sich die Unfallzahlen entwickeln, wird erst eine längerfristige Beobachtung zeigen können. Zumindest aber hat die Stadt nun ermittelt, dass das Tempo an beiden Abschnitten gesunken sei. Denn für die Klärung der Frage nach der Akzeptanz der Tempolimits hatte die Stadt sowohl vor als auch nach der Beschilderung der neuen Regeln Messreihen vorgenommen. Genaue Zahlen sollen in der nächsten Sitzung des zuständigen Fachausschusses für Feuerschutz, Sicherheit und Ordnung am 11. September vorgestellt werden.

Apparat zählt Fahrzeuge ohne Folgen

Wochen nach der Ausschilderung hatten Unnaer Bürger noch beobachtet, dass die Reduzierung von 70 auf 50 km/h vor allem von Lastwagen missachtet würde. Diese Beobachtung steht mit dem Befund der offiziellen Tempomessung nicht zwingend im Widerspruch: Behörden kalkulieren ein, dass es vereinzelt Verstöße gibt und nutzen ein statistisches Instrument, dass diese Ausreißer ausklammert. Oft wird die sogenannte V85-Geschwindigkeit verwendet. Sie gibt an, welches Tempo von 85 Prozent der Verkehrsteilnehmer nicht überschritten wird.

Entsprechende Messreihen werden von einem unscheinbaren Zählapparat vorgenommen, den die Vorbeifahrenden leicht übersehen können. Überschreitungen werden von diesen Apparaten zwar erfasst, aber nicht bestraft.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stadtverwaltung
Die „Bauverhinderungsbehörde“ bringt Bürgermeister Werner Kolter in Rage