Die Platanenallee gilt auch als wichtige Hauptader des Radverkehrsnetzes in Unna und ist inzwischen zur Fahrradstraße umgewidmet worden. Die Stadt will dort ein Zeichen setzen und lässt dafür die Fahrbahn sanieren. © Udo Hennes
Verkehr

Nachschlag für das Sanierungsprogramm der Straßen in Unna

Unna bekommt Landesmittel für neue Straßendecken in Königsborn. Aber nicht nur deshalb wird das Sanierungspaket in diesem Jahr noch ein wenig aufgefüllt.

Erste Ausschreibungen für neue Straßendecken hat die Stadt in diesem Jahr bereits veröffentlicht. Nun stellt sie der Tiefbaubranche einen Nachschlag in Aussicht: In drei weiteren Teilen des örtlichen Straßennetzes soll die Fahrt künftig mit weniger Erschütterungen erfolgen.

Zusätzliche Sanierungsaufträge locken die Firmen jetzt für Teile von Tulpen-, Flieder- und Zechenstraße in Königsborn, für die Platanenallee und den Westring.

Das Projekt in der Nordhälfte von Königsborn hatte die Stadt noch etwas zurückgehalten, als Teil 1 des diesjährigen Straßenprogramms in die Ausschreibung ging, weil ein Förderantrag an das Land noch nicht beschieden war. Nun ist jener Bescheid eingetroffen – mit einer erfreulichen Nachricht. 148.500 Euro gibt das Land für die Deckensanierung auf Tulpen-, Flieder- und Zechenstraße. Das entspreche dem Höchstsatz, heißt es aus dem Rathaus. Nach Abschluss der Arbeiten, die zur Jahresmitte beginnen sollen, sollen auf einer Streckenlänge von 580 Metern insgesamt 1950 Quadratmeter Asphalt erneuert sein.

Zwei weitere Projekte wurden nachträglich ausgeschrieben, weil die Finanzierung allein aus Mitteln der Stadt zunächst noch nicht gesichert schien. Nun aber sieht alles danach aus, als ob Unna sich die Maßnahmen leisten könne.

Frischer Belag für die neue Fahrradstraße

Zum einen soll die Platanenallee auf der gesamten Strecke zwischen Kreishauskreisel und Bahnhof Königsborn erneuert werden. Am oberen Ende zwischen Kreisel und Parkstraße werde dies eher zusammenhängend auf 2100 Quadratmetern Asphaltfläche geschehen, unterhalb zwischen Park- und Hubert-Biernat-Straße auf verschiedenen Abschnitten, die insgesamt eine Fläche von rund 4800 Quadratmetern ausmachen. Dass die Platanenallee in der Prioritätenliste der Stadt nach vorn gerutscht ist, hat nicht nur etwas mit ihrem natürlich mangelhaften Zustand zu tun, sondern auch mit der strategischen Bedeutung, die sie als Hauptachse im Radverkehrsnetz der Stadt hat.

Letzte und kleinste zusätzliche Maßnahme im nun neu ausgeschriebenen Paket ist der Westring. Er soll auf 105 Metern Länge eine neue Decke bekommen, was einer Asphaltfläche von 620 Quadratmetern entspricht. Die Ausschreibung ist nun eine Aufforderung an Firmen, Angebote einzureichen. Nach Auftragsvergabe sollen die ersten Arbeiten im Juni anlaufen. An der Platanenallee dürften die Arbeiten bis ins kommende Jahr laufen.

Über den Autor
Redaktion Unna
Verwurzelt und gewachsen in der Hellwegbörde. Ab 1976 Kindheit am Hellweg in Rünthe. Seit 2003 Redakteur beim Hellweger Anzeiger. Hat in Unna schon Kasernen bewacht und grüne Lastwagen gelenkt. Aktuell beäugt er das politische Geschehen dort und fährt lieber Fahrrad, natürlich auch auf dem Hellweg.
Zur Autorenseite
Sebastian Smulka
Lesen Sie jetzt