Starpianist aus der Ukraine konzertiert in Unna

dzMusik

Im Rahmen des Kulturprojektes „Kunst- und Musikwelten in der Hellwegregion“ gastiert am Samstag, 3. August, der Starpianist Vadim Neselovskyi in Unna. Er bringt Musik aus der Heimat mit.

Unna

, 24.07.2019, 13:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Er vereint klassisches Formbewusstsein, europäische Klangästhetik und die Freiheit der Improvisation. Vadim Neselovskyi ist auf allen Bühnen dieser Welt zuhause. 1977 in Odessa geboren, zog der Ukrainer 17-jährig mit seinen Eltern als jüdischer Kontingentsflüchtling nach Deutschland – zunächst nach Unna, von dort aus nach Dortmund.

Platz 1 in den US Jazz Charts

Der klassisch ausgebildete Vadim machte sich alsbald in die USA auf, um dort Jazz zu studieren, tourte unter anderem mit Herbie Hancock und Gary Burton und war mit ihm in den US Jazz Charts auf Platz Nr. 1. Inzwischen unterrichtet er selbst an der Berklee School of Music in Boston.

Konzert

Vorverkauf läuft

  • Das Konzert von Vadim Neselovskyi trägt den Titel „Meine Musik ist Heimat im Gepäck“. Es beginnt am Samastg, 3. August, um 19 Uhr im Ernst-Oldenburg-Haus, Am Loerweg 1.
  • Eintrittskarten kosten 10 Euro. Sie sind beim i-Punkt im ZIB erhältlich. Reservierungen sind per E-Mail an booking@kulturverein-westfalen.de möglich.
  • Veranstalter ist der Kulturverein Westfalen.

Neselovskyis Musik pendelt zwischen bittersüßen, elegischen Ton-Poemen und quirligen, tänzerischen, ungemein vitalen Augenblicken. Die Symbiose aus Jazz, einer klassischen Musizierhaltung und osteuropäischem Temperament ist tönender Ausdruck der Biografie eines Weltbürgers, dessen multikulturelle Erfahrung und Identität sich in seiner Klangkunst manifestiert.

Rückkehr nach Unna

Nun kehrt Neselovskyi wieder einmal nach Unna zurück. Das Konzert „Meine Musik ist Heimat im Gepäck“ beginnt am Samstag, 3. August, um 19 Uhr im Ernst-Oldenburg-Haus in Kessebüren. Es ist Teil des Projektes „Kunst- und Musikwelten in der Hellwegregion.

Gefördert vom NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft, vernetzen sich in diesem Projekt Städte und Gemeinden aus der Region.

Wie Perlen aufgereiht, reihen sich die Kunstorte entlang des Hellwegs: vom klassischen Kunstmuseum über das Heimatmuseum bis hin zum Zentrum für Internationale Lichtkunst.

Starpianist aus der Ukraine konzertiert in Unna

Uli Bär und Felicitas Stephan zeigen die kostenlose Broschüre „Kunst- und Musikwelten in der Hellwegregion“. © Udo Hennes

Sie alle sind aufgelistet in einer Broschüre, die unter anderem im ZIB erhältlich ist. Neben einer Darstellung des jeweiligen Ortes finden sich darin auch aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen – wie das Konzert von Vadim Neselovskyi.

Erstmalig präsentieren sich so über 20 unterschiedliche Kunstorte der Hellwegregion gemeinsam und öffnen ihre Türen für Konzerte mit Klassik, Jazz und Weltmusik. Das Themen-Spektrum in den Kunstorten reicht über Alltagskultur, Kunstgeschichte, Kunsthandwerk und moderne Kunst bis hin zur Lichtkunst.

Kunstorte entdecken

Einheimische wie Gäste sind eingeladen, im Sommer und Herbst die Kunstorte der Region kennenzulernen und sich bei einem Besuch auf eine spannende Spurensuche in die Vergangenheit zu begeben.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Straßenverkehr

B1: Polizei warnt vor Verkehrschaos durch Bauernprotest – Trecker rollen wieder durch Unna

Meistgelesen