Mehr als 100 Wünsche von Kindern aus Unna erfüllt

dzEngagement

Schon zum sechsten Mal haben sich mehrere Partner zusammengetan, um Kindern aus Unna Weihnachtswünsche zu erfüllen. Der Kauf der Geschenke und die logistische Leistung verlangen großen Einsatz.

Unna

, 17.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Die Geschenke werden immer größer, im Wert sollten sie aber auch im sechsten Jahr der Aktion „Wünsch’ Dir was“ 25 Euro nicht überschreiten – zumindest nicht deutlich. Der Lions-Club Unna, die Bürgerstiftung, das Katharinen-Hospital und das Jugendamt der Stadt Unna machten auch in diesem Jahr gemeinsame Sache für den guten Zweck.

Unterschiedliche Wünsche

Aus sechs Kindergärten der Stadt wurden insgesamt 101 Wunschzettel anonym an das Jugendamt der Stadt weitergeleitet. Die Wünsche der Jungen und Mädchen waren sehr unterschiedlich. Der vierjährige Stefan wünschte sich beispielsweise eine Autogarage und Autos, die gleichaltrige Sharlyn träumte dagegen von einem Elsa-Prinzessinnenkleid.

Die Wünsche der Kinder wurden an Weihnachtsbäumen in der Hauptstelle der Sparkasse Unna-Kamen und im Katharinen-Hospital aufgehängt. Und dann mussten die Organisatoren warten. Warten auf engagierte Bürger, die die Wunschzettel vom Baum pflückten, um Kinderträume wahr werden zu lassen. Wer einen Wunschzettel auswählte, besorgte das Geschenk, packte es in buntes Papier ein und brachte es dann zurück zur Sparkasse, wo Nora Lange logistisch die Fäden in der Hand hatte.

Logistische Herausforderung

Ohnehin ist das Projekt eine Herausforderung, was die Logistik angeht. Das weiß auch Unnas Beigeordnete Kerstin Heidler, die dabei war, als Jugendamtsleiter Heinz-Dieter Edelkötter am Montagabend die vielen Geschenke in Empfang nahm. Er und sein Team werden die Präsente nun zu den Kindergärten bringen, damit jedes Kind auch das passende Geschenk bekommt.

Die meisten Wunschzettel wurden wie in den vergangenen Jahren beim Stifterforum der Sparkasse am 4. Dezember vom Baum gepflückt. „Das ist für uns ein magisches Datum“, weiß Lions Club-Präsident Frank Röhr um die Zugkraft der Veranstaltung. Christian Larisch, Geschäftsführer des Katharinen-Hospitals, dankte den Partnern, die die „Wünsch’ Dir was“-Aktion seit Jahren zu einem Erfolg machen.

Die Spender dürfen gewiss sein, dass sie für strahlende Kinderaugen sorgen – auch wenn sie diese selbst nicht sehen. Allein das dürfte Motivation genug sein, auch im nächsten Jahr wieder zuzugreifen, wenn die Wunschzettel in den Bäumen hängen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 28. Green Open

Was für Skifahrer die Buckelpiste, ist für Boulespieler die Kastanienallee im Kurpark

Meistgelesen