Massener überprüfen die Grenzen ihres Ortsteils

Schnade wird nachgeholt

Ein umgeknickter Knöchel verhinderte im April den Schnadegang der Massener. Jetzt ist der Ortsvorsteher wieder fit und lädt für den 22. September zur Grenzkontrolle ein.

Massen

, 06.09.2018, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Massener überprüfen die Grenzen ihres Ortsteils

Der Termin ist ein anderer, die Strecke bleibt die gleiche: Am 22. September gehen die Massener ihre Grenzen ab.

Manchmal kommt es wirklich anders, als man im Vorhinein denkt – so auch am 21. April: Zu diesem Termin hatte Ortsvorsteher Dr. Peter Kracht alle Massener zum „Schnadegang“ nach Holzwickede eingeladen, doch daraus wurde nichts.

Ein umgeknickter Knöchel und ein ärztliches „Wanderverbot“ bremsten Ortsvorsteher Dr. Kracht für gut zwei Wochen und die „Schnade“ musste notgedrungen verschoben werden. Im vergangenen Jahr machten sich erstmals 25 Massener unter fachmännischer Führung von Kracht auf einen Schnadegang und kontrollierten in diesem Zuge die alten Grenzen zu Königsborn und Afferde.

Ziel bleibt Holzwickede

In diesem Jahr geht diese alte westfälische Tradition in Massen nun doch weiter – mit „altem“ Ziel und einem neuen Termin: Dr. Kracht lädt alle Interessierten ein für Samstag, 22. September. Dann geht es hoffentlich ohne dicken Knöchel zur Schnade nach Holzwickede. Treffen ist um 10.45 Uhr an der Parkfläche/am Parkstreifen an der alten B1 kurz vor der Kreuzung mit der neuen B 1 (früher „Rollschuhbahn“) in Obermassen. Von hier aus geht es dann nach Westen in Richtung Holzwickede/Wickede, dann südlich über den Oelpfad, am Mundloch des Caroliner Erbstollens vorbei, der dicht an der Stadtgrenze liegt. Über den (Massener) Stuckenberg kommen die Schnadegänger zur Schönen Flöte.

„Amtshilfe“ der Nachbarn

Schließlich geht es zum Rastplatz am Hilgenbaum. Was hat es mit diesem „Hilgenbaum“ auf sich? Dr. Kracht hat für den Termin „aktive“ Unterstützung von Heimatfreunden aus Holzwickeder angefordert. Nach der Stärkung geht es langsam wieder zurück, am Kleingartenverein Oelpfad vorbei, nach Massen zum Startplatz.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stadtverwaltung
Die „Bauverhinderungsbehörde“ bringt Bürgermeister Werner Kolter in Rage
Hellweger Anzeiger Evangelische Stadtkirche
Unnas Wahrzeichen in guten Händen: An der Stadtkirche arbeitet Deutschlands bester Steinmetz
Hellweger Anzeiger Straßennamen
Keine Ehre, sondern Mahnung: Zusatzschilder für belastete Straßennamen hängen
Meistgelesen